Fr, 15. Dezember 2017

Häupl gelassen

20.09.2013 17:00

Großdemo gegen neue Mariahilfer Straße am Samstag

Als "teures Herumdoktern" beschreiben böse Zungen das, was sich um das Projekt Mariahilfer Straße seit Wochen abspielt. Die grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou lässt sich zaghaft auf Kompromisse ein, Ex-SPÖ-Verkehrsstadtrat Rudi Schicker soll ihr dabei unter die Arme greifen - Zeitplan dafür gibt es jedoch keinen konkreten. Bürgermeister Michael Häupl lässt sich indes nicht aus der Ruhe bringen: "Wien hatte schon größere Probleme."

Häupl will auch keinen konkreten Zeitplan vorgeben. Trotz des weiterhin umstrittenen Umbaus der Mariahilfer Straße hätte sich seine Meinung über eine rot-grüne Koalition noch nicht geändert, meinte der Bürgermeister im "Krone"-Gespräch. Natürlich müsse jetzt "da und dort nachgebessert" werden, prinzipiell unterstütze er aber das auch im Koalitionsabkommen verzeichnete Fußgängerzonen-Projekt.

Verärgerte Anrainer und Unternehmer machen Druck
Druck machen dafür verärgerte Anrainer - am Samstag wollen sie wieder einmal die größte Shoppingmeile des Landes crashen. Die überparteiliche Initiative "Gegen Umbau Mariahilferstraße" startet ihre Demo-Tour um 12 Uhr an der Ecke Mariahilfer Straße/Andreasgasse - und wird nicht lange alleine bleiben. Der Wirtschaftsbund hat angekündigt, die Truppe zu unterstützen. Mit im Gepäck: viele Unternehmer, die aus dem "Nähkästchen plaudern" wollen, was sich in den Wochen nach dem Projektstart in ihren Geschäften abgespielt hat - oder eben nicht.

"Kunden meiden die 'Mahü' großflächig"
"Kunden meiden die 'Mahü' großflächig", so Trafikanten-Obmann Peter Ruschka, der einen Entschädigungsfonds fordert. Trafiken sollen bereits Umsatzeinbrüche von 20 Prozent verzeichnen. Auf dem politischen Parkett wird indes an dem - bereits dritten - FPÖ-Misstrauensantrag gegen Vassilakou gefeilt. "Noch nie wurde ein Millionenprojekt derart in den Sand gesetzt wie dieses", so Toni Mahdalik, Verkehrssprecher der Wiener Freiheitlichen.

Häupl sieht den Demonstrationen gegen die neue "Mahü" dennoch gelassen entgegen: "Sind wird doch ehrlich: Wir haben in diesem Land schon ganz andere Schwierigkeiten bewältigt als die Umgestaltung einer Straße zur Fußgängerzone."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden