So, 17. Dezember 2017

Sieben Jahre Haft

20.09.2013 13:26

Japaner schüttete Säure in Schuhe seiner Kollegin

Weil er seiner Kollegin ätzende Säure in die Schuhe gegossen hat, ist ein Mann in Japan zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Japanischen Medien zufolge hatte der 41-Jährige die Tat begangen, weil die von ihm angehimmelte Kollegin ihn zurückgewiesen habe. Die Frau wurde bei dem Attentat schwer verletzt.

Der 41-Jährige hatte sich vor einem Gericht in Shizuoka schuldig bekannt, Ende vergangenen Jahres Fluorwasserstoffsäure, auch bekannt als Flusssäure, in die Schuhe der Frau geschüttet zu haben. Fluorwasserstoffsäure durchdringt die Haut, kann in den Blutkreislauf gelangen und lebensbedrohliche Beschwerden wie Herzanfälle verursachen. Der Verurteilte war an seinem Arbeitsplatz, einem Labor, an die Chemikalie herangekommen.

Frau musste Teil der Zehen amputiert werden
Richter Takafumi Miyamoto stufte die Tat nach Angaben der Nachrichtenagentur Jiji Press als besonders "bösartig" ein, da die verwendete Chemikalie tödlich sei. Nach den Verätzungen habe sich am linken Fuß der Frau Wundbrand entwickelt, sodass ihr der obere Teil aller fünf Zehen amputiert werden musste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden