Sa, 16. Dezember 2017

Ortet winzige Wellen

22.09.2013 08:00

Tropische Fledermaus macht auch im Wasser Beute

Wenn es Nacht wird in den Tropen, dann geht das Große Hasenmaul (Bild) - eine Fledermaus-Art, die in Mittel- und Südamerika beheimatet ist - auf Jagd. Wie Aufnahmen mit einer Infrarot-Kamera, die 850 Bilder pro Sekunde macht, zeigen, frisst das Tier nicht nur Insekten, sondern macht auch im Wasser Beute.

Ein Verhalten, das für Fledermäuse sehr ungewöhnlich ist, denn eigentlich bleibt alles, das sich unter der Wasseroberfläche verbirgt, dem Echoortungssinn der Tiere verborgen. Trotzdem jagt das Große Hasenmaul auch kleine Fische. Dazu erfasst das Ortungssystem der Tiere Ultraschallreflektionen von Wasserspritzern und winzigen Kräuselwellen, die Fische hinterlassen, wenn sie kurz aus dem Wasser springen.

Forscher des Instituts für Experimentelle Ökologie an der Universität Ulm um Marco Tschapka und Kirstin Übernickel haben auf einer Forschungsstation des Smithsonian Tropical Research Institute in Panama das Beutefangverhalten dieser fischfressenden Fledermausart untersucht. Gelungen ist das mithilfe eines speziellen experimentellen Aufbaus mit Hochgeschwindigkeitskameras (siehe Video) und Ultraschallaufnahmegeräten.

Ortungsverhalten wird an Jagdsituation angepasst
Die Forscher fanden so heraus, dass das Große Hasenmaul sein Echoortungsverhalten an die jeweilige Jagdsituation anpasst. Bei auf der Wasseroberfläche treibender Beute greift das Tier auf ein stereotypes Ortungsprogramm zurück, das jenem der primär luftjagenden Arten sehr ähnlich ist. Hat die Fledermaus ihre Beute geortet, stößt sie im gezielten Anflug immer mehr und immer kürzere Rufsignale aus.

Sucht das Tier nach Beute, die die Wasseroberfläche nur kurz berührt hat und wieder verschwindet, verändern sich die Ortungsrufe, wobei gerade in der Endphase der Annäherung die Rufe länger und langsamer ausgestoßen werden. Die Fledermäuse können auch Beutetiere jagen, die nicht durch kontinuierliche Signale zu orten sind, sondern in der "Radarerfassung" nur kurz auftauchen und gleich wieder verschwinden.

Position von schwimmender Beute wird berechnet
Anhand der Echosignale, die von Wasserspritzern und Kräuselwellen reflektiert werden, berechnet das Große Hasenmaul die wahrscheinliche Position seiner schwimmenden Beute. Mit seinen bekrallten Zehen taucht es ins Wasser und durchkämmen es. Gelingt ein Fang, wird dieser sofort verzehrt oder die Fledermaus kehrt damit zu ihrem Ruheplatz zurück, um die Beute dort zu verspeisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden