Sa, 16. Dezember 2017

Al-Kaida-Angriff

20.09.2013 16:32

Jemen: Dutzende Soldaten und Polizisten getötet

Mutmaßliche Rebellen des Terrornetzwerks Al Kaida haben am Freitag bei drei koordinierten Angriffen im Süden des Jemen mindestens 56 Polizisten und Soldaten getötet. Nach Angaben von Militärvertretern und Augenzeugen griffen sie am frühen Morgen fast zeitgleich zwei Lager sowie einen Kontrollpunkt in der Provinz Shabwa - einer ehemaligen Al-Kaida-Hochburg - an.

Bei einem Angriff auf ein für die Sicherheit der anliegenden Ölfelder zuständiges Militärcamp in der Nähe der Provinzhauptstadt Atak wurden den Angaben zufolge mindestens 38 Soldaten getötet. Während sich die Soldaten am Eingang heftige Gefechte mit den Angreifern lieferten, raste ein Selbstmordattentäter mit seinem mit Sprengstoff präparierten Fahrzeug in das Lager und brachte es zur Explosion, wie ein Regierungsvertreter mitteilte. Mehrere Soldaten erlitten lebensgefährliche Verletzungen.

Etwa zur selben Zeit wurden bei einem weiteren Selbstmordattentat vor einem nahe gelegenen Kontrollpunkt der Armee mindestens zehn Soldaten getötet und mehrere weitere gefangengenommen, wie Augenzeugen berichteten. In rund 15 Kilometern Entfernung nahmen die Rebellen unterdessen ein Lager von Spezialkräften der Polizei unter Beschuss und töteten weitere acht Sicherheitskräfte.

Anschlag auf Gasterminal vereitelt
Ein vierter Anschlag wenige Stunden später auf den Gasterminal im südjemenitischen Belhaf konnte nach Angaben des Verteidigungsministeriums vereitelt werden. Die Armee habe demnach das Feuer auf ein verdächtiges Fahrzeug eröffnet, es sei daraufhin mitsamt Fahrer explodiert.

Die Behörden machen die Gruppe Al Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP), den gewalttätigsten Ableger des internationalen Terrornetzes, für die Anschläge und Angriffe verantwortlich. Während der politischen Proteste im Frühjahr 2011 hatte die AQAP die Schwäche des jemenitischen Militärs genutzt, um weite Teile des Südens unter ihre Kontrolle zu bringen. Mehr als ein Jahr später konnte die Armee die Extremisten während einer mehrwöchigen Offensive wieder aus den großen Städten vertreiben und zum Rückzug in die Wüste zwingen. Unterstützt werden die jemenitischen Kräfte von US-Drohnenangriffen, bei denen allein seit Ende Juli 40 mutmaßliche Extremisten getötet wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden