Mo, 11. Dezember 2017

Windows-Fälschungen

20.09.2013 10:00

D: Razzia bei PC-Händler wegen Softwarepiraterie

Rund 100 Zollfahnder haben am Donnerstag im sächsischen Halle zahlreiche Geschäfts- und Lagerräume des Computerhändlers PC Fritz durchsucht. Das Unternehmen steht im Verdacht, im großen Stil Windows-7-Raubkopien als Originale ausgegeben und verkauft zu haben. Neben dem Schaden für Kunden und Händler belaufen sich die wirtschaftlichen Einbußen ersten Schätzungen von Microsoft zufolge auf einen siebenstelligen Betrag.

Nach Angaben der Ermittlungsbehörden wurden insgesamt 18 verschiedene Objekte durchsucht und einer ersten Schätzung zufolge über 100.000 verdächtige Datenträger mit Microsoft-Software sichergestellt, die nun auf ihre Echtheit überprüft werden.

PC Fritz war ins Visier der Ermittler geraten, nachdem Microsoft zahlreiche von der Firma verkaufte Datenträger als Raubkopien identifiziert und daraufhin Strafanzeige erstattet hatte. Viele Händler hatten den Konzern in den letzten Monaten kontaktiert und sich über die verdächtigen Angebote von PC Fritz beschwert.

Herkunft der Fälschungen noch ungeklärt
Die gefälschten Datenträger sind demnach Sicherungskopien nachempfunden, die der Computerhersteller Dell zuweilen PCs beifügt, auf denen Windows 7 vorinstalliert ist – sogenannte Reinstallations-DVDs. Die Microsoft bereits vorliegenden Raubkopien wurden von PC Fritz offenbar mit einer eigenen Verpackung und einem ebenfalls gefälschten Echtheitszertifikat versehen und zu weit unter dem Marktpreis liegenden Konditionen vertrieben. Woher die Fälschungen kommen, ist noch nicht geklärt.

Monatelange Ermittlungen
Dem Zugriff waren laut Microsoft monatelange Ermittlungen des Softwarekonzerns sowie der zuständigen Staatsanwaltschaft in Halle vorausgegangen. Zuletzt wurden Hunderte Postsendungen an Kunden von PC Fritz sichergestellt. Auch diese beschlagnahmten Produkte würden nun untersucht, hieß es.

Schnell groß geworden
PC Fritz soll bis vor wenigen Monaten noch ein kleines und eher unbedeutendes Unternehmen gewesen sein. Durch sehr günstige Preise und ein aggressives Marketing sei es der Firma jedoch in kurzer Zeit gelungen, einen großen Marktanteil zu erlangen. Demzufolge wurden Bustouren durch mehrere deutsche Großstädte organisiert und Straßenpartys veranstaltet, an denen auch Prominente teilnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden