Mo, 11. Dezember 2017

"Keine Trendwende"

20.09.2013 09:30

Arktis-Eisschmelze weniger dramatisch als 2012

Die sommerliche Eisschmelze in der Arktis ist heuer weniger dramatisch ausgefallen als 2012. Das im September ermittelte Durchschnittsminimum der Meereisfläche habe bei 5,1 Millionen Quadratkilometern gelegen und sei damit um 50 Prozent über dem Negativrekord vom Vorjahr, wie deutsche Forscher am Donnerstag mitteilten.

Es handle sich aber nicht um eine Trendwende, betonten sie. Das Meereis am Nordpol gehe zurück, Schwankungen seien dabei normal, berichten Experten des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven und der Universität Hamburg.

"In diesem Jahr war nicht mit einem neuen Negativrekord der Meereis-Fläche zu rechnen, denn die Statistik zeigt, dass auf ein Rekordjahr stets eine kurzfristige Erholung folgt", erklärte der Eis-Physiker Lars Kaleschke von der Uni Hamburg. Trends könnten nur über längere Zeiträume überhaupt richtig erfasst werden. Die Ausdehnung des Sommereises resultiere aus dem sehr komplexen Zusammenspiel verschiedener Faktoren und sei daher von Jahr zu Jahr anders.

Auch die aktuelle Ausdehnung von 5,1 Millionen Quadratkilometern ist im historischen Vergleich gering. In den 1980er- und 1990er-Jahren schwankte die sommerliche Eisfläche zwischen sechs und acht Millionen Quadratkilometern, seit 2005 rutschte sie dann stark ab und erreichte im Vorjahr (siehe Infobox) mit 3,4 Millionen Quadratkilometern den bisher niedrigsten Wert, seit die Situation am Nordpol mit Satelliten genau beobachtet wird.

Folge des Klimawandels
Der Rückgang des arktischen Meereises gehört zu dem am meisten beachteten Folgen des Klimawandels. Unter anderem wird vermutet, dass die Gewässer rund um den Nordpol in absehbarer Zeit im Sommer sogar eisfrei sein könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden