Mo, 23. April 2018

Gag in Costa Rica

19.09.2013 10:47

Tierheim vermittelt Mixe als "neue" Hunderassen

In Costa Rica hat sich ein Tierheim einen ganz besonderen Trick einfallen lassen, um die Vermittlungsrate seiner Schützlinge zu steigern: Da Mischlinge in dem zentralamerikanischen Staat nicht besonders beliebt sind, haben die Mitarbeiter kurzerhand neue Rassen mit kreativen Namen erfunden - seitdem gehen die Interessenten im Asyl ein und aus.

Mischlinge sind in Costa Rica nicht besonders begehrt. Aus diesem Grund stieg die Zahl der geretteten Hunde im Tierheim Territorio de Zaguates auch stetig an - nur selten verirrten sich Interessenten in das Asyl, die einen Hund adoptieren wollten.

Die Tierheimleiter überlegten sich in ihrer Not einen besonderen Gag, um die Vermittlungsrate in die Höhe zu treiben: Basierend auf den körperlichen Merkmalen der Hunde erfanden sie kurzerhand neue Rassen - so etwa den "Labraridgeback" oder den "Schnaufox" - und vermarkteten ihre Schützlinge als seltene, originelle Rassehunde.

Bis ins Fernsehen schafften es die Tierheimleiter mit ihrer Aktion, dann wollte plötzlich jeder einen "Rassehund" aus dem Tierheim haben. "Weltweit gibt es etwa 400 anerkannte Hunderassen - aber wir in Costa Rica haben Tausende", scherzt der Tierheimleiter. Man habe den Menschen klarmachen wollen, dass ein Mix nicht weniger wert ist als ein Rassehund - und dieses Ziel habe man erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).