Di, 12. Dezember 2017

Bjelica stolz

19.09.2013 11:11

Austria zahlt bei fast perfekter Premiere Lehrgeld

Von den Fans gefeiert, aber dennoch mit leeren Händen und hängenden Köpfen hat die Austria am Mittwochabend nach dem 0:1 gegen den FC Porto das Wiener Ernst-Happel-Stadion verlassen. Die Chancenauswertung war bei der violetten Premiere in der Champions League überraschend der einzige Unterschied zwischen dem Debütanten aus Österreich und dem portugiesischen Dauergast in der Königsklasse. "Es war ein fast perfektes Spiel meiner Mannschaft", befand Austria-Trainer Nenad Bjelica.

Dass der Auftakt in die Gruppe G vor 37.500 Zuschauern eben nur fast perfekt verlief, lag an den zahlreichen vergebenen Topchancen von Marko Stankovic, Philipp Hosiner und Co. sowie an der für die Austria fast schon grausamen Effizienz des FC Porto. "Die Lehre aus diesem Spiel lautet: Auf diesem Niveau genügt eine Unachtsamkeit, um ein Spiel zu verlieren", wusste Hosiner, dass er und seine Kollegen gleich beim ersten Auftritt in der Königsklasse eine dicke Portion Lehrgeld bezahlen mussten.

"Waren nicht so kaltschnäuzig wie der Gegner"
Tormann Heinz Lindner erlebte dank der gut organisierten Austria-Defensive einen vergleichsweise ruhigen Abend und wurde kaum ernsthaft geprüft. Dennoch musste Lindner in der 55. Minute nach dem abgebrühten Flachschuss des argentinischen Porto-Kapitäns Lucho Gonzalez den Ball aus dem Netz holen. "Niemand hat uns zugetraut, dass wir gegen Porto so gut auftreten und mithalten. Aber davon können wir uns leider nichts kaufen, weil wir eben nicht so kaltschnäuzig wie der Gegner waren", meinte Lindner, der die Niederlage wie die meisten seiner Kollegen in die Kategorie "sehr bitter" einordnete.

Bjelicas Resümee fiel eigentlich ident mit jenem vom 2:3 am vergangenen Samstag gegen Grödig aus. "Egal ob der Gegner Grödig oder Porto heißt, wir vergeben einfach zu viele Chancen. Aber ich bin überzeugt, dass der Knopf bald wieder aufgehen wird." Dass die Porto-Kicker auf dem Transfermarkt rund 160 Millionen Euro mehr wert sein sollen als seine Truppe, das konnte auch Bjelica - zumindest an diesem Abend - nicht erkennen. "Wir haben große Begeisterung bei meinen Spielern und den Zuschauern gesehen. Dieses Gefühl müssen wir mitnehmen, die Richtung stimmt, es fehlen nur Kleinigkeiten, die wir in den Griff bekommen müssen. Wir müssen positiv bleiben."

"Haben gezeigt, dass man in Österreich Fußball spielen kann"
Kapitän Manuel Ortlechner und Kaja Rogulj hatten die Porto-Offensive mit Stürmerstar Jackson Martinez fast die gesamten 93 Minuten lang unter Kontrolle. "Wenn wir eine Topleistung abrufen, dann können wir auch mit solchen Gegnern mithalten. Das ist die schönste Erkenntnis des Tages", analysierte Ortlechner, der bei der Champions-League-Hymne "Gänsehaut pur" erlebte. "Man hat gesehen, dass wir gar nicht so weit weg sind, wie viele von außen immer sagen. Wir wollen kein Kanonenfutter sein, das haben wir bewiesen. Wir haben gezeigt, dass man auch in Österreich Fußball spielen kann", meinte der 33-Jährige.

Und auch Defensivkollege Markus Suttner merkte an: "Wir sind nicht zum Urlaubmachen in der Champions League, das hat man gesehen." Das Rezept, um in den nächsten Partien nicht wieder nur als stolzer Verlierer dazustehen, klingt recht einfach: "Wir sollten unsere Chancen in Tore umwandeln", weiß Hosiner.

Bjelica ist sich sicher, dass seinem Team ein Schicksal wie Rapid in der Saison 2005/06 (6 Spiele, 0 Punkte) erspart bleiben wird. "Ich bin voll überzeugt, dass wir in den restlichen fünf Spielen den einen oder anderen überraschen werden." Die nächste Chance auf den ersten österreichischen Punktgewinn in der Champions League seit 20. Februar 2001 und nach neun Niederlagen in Serie bietet sich am 1. Oktober ab 18 Uhr, da sind die Austrianer in Russland bei Zenit St. Petersburg zu Gast.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden