So, 17. Dezember 2017

Zwei Sprengsätze

19.09.2013 08:24

Bombenfund in Kairoer U-Bahn: Betrieb eingestellt

Nach dem Fund zweier Bomben an einem U-Bahnhof im Süden von Kairo ist das Netz in der ägyptischen Hauptstadt nahezu vollständig stillgelegt worden. Die selbst gebauten Sprengsätze seien auf den Gleisen entdeckt worden und nicht explodiert, teilten Vertreter der Sicherheitskräfte mit. Bombenexperten suchten demnach nach weiteren Sprengsätzen. Das gesamte U-Bahn-Netz solle inspiziert werden. Die U-Bahn wird täglich von etwa drei Millionen Menschen genutzt.

In Ägypten tobt seit Monaten ein Machtkampf zwischen dem islamistischen Lager und dem Militär, das Anfang Juli den aus der Muslimbruderschaft stammenden Präsidenten Mohammed Mursi abgesetzt hatte.

Erst am Donnerstag stürmten die Sicherheitskräfte ein von den Rebellen kontrolliertes Dorf in der Nähe Kairos. Bei dem Einsatz kam ein Polizist ums Leben. Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi hatten die Polizei Mitte August mit Waffengewalt aus dem Ort vertrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden