Di, 12. Dezember 2017

Kritik an Spionage

19.09.2013 08:18

Mark Zuckerberg: "Vertrauen durch NSA erschüttert"

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat erneut Kritik am Überwachungsprogramm des US-Geheimdienstes NSA geübt. Bei einer Diskussionsveranstaltung am Mittwoch in Washington sagte der 29-Jährige, dass das Vertrauen in Internetfirmen durch die Enthüllungen erschüttert sei.

Das soziale Netzwerk untersuche regelmäßig das Vertrauen, das Nutzer in Facebook setzten, sagte Zuckerberg. Normalerweise bewege sich da nicht viel. Doch durch die NSA-Enthüllungen sei das jetzt anders. Der Vertrauensindex sei "nach unten gegangen", als das Überwachungsprogramm PRISM bekannt geworden sei.

Zuckerberg kündigte an, auch weiterhin auf mehr Transparenz zu drängen. Facebook und andere Internetfirmen haben gerichtliche Anträge eingereicht, um von der US-Regierung Veröffentlichungen über ihre Rolle zu erreichen. Sie hoffen, dass dies Befürchtungen der Nutzer beseitigen wird, die Firmen hätten aktiv an einer Ausspähung im großen Stil mitgewirkt.

Bereits vor wenigen Tagen hatte der Facebook-Gründer die US-Regierung ungewöhnlich scharf für ihre Datenspionage kritisiert. "Ich denke, die Regierung hat es vergeigt", sagte er. Sein Job und der von Facebook sei es, alle zu schützen, die Facebook nutzen, betonte Zuckerberg und beteuerte einmal mehr, der Regierung keinen direkten Zugriff auf die eigenen Server gewährt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden