Mi, 13. Dezember 2017

Kopfstoßattacke

18.09.2013 17:01

Tomic-Vater: "Drouet hätte es verdient"

Der wegen einer Kopfstoßattacke zu acht Monaten Gefängnis verurteilte australische Tennistrainer John Tomic beteuert weiter seine Unschuld. Der 49-Jährige streitet vehement ab, Thomas Drouet, dem Trainingspartner seines Sohnes Bernard (Bild), im Mai während des Masters-1000-Turniers in Madrid attackiert und ihm dadurch einen Nasenbeinbruch zugefügt zu haben. Er hätte es nachträglich aber gerne getan, sagt er.

"Unsere Köpfe sind aneinandergestoßen, als er mich geschlagen hat", sagte Tomic senior nun gegenüber dem "Sydney Morning Herald". "Aber jetzt bedaure ich, dass ich ihn nicht doch geschlagen habe. Weil er hätte es verdient, wenn ich die Kampagne gegen Bernard und mich sehe."

Tomic senior war wegen des Vorfalls von ATP-Events suspendiert worden, er muss die Haftstrafe nach spanischem Recht aber nicht absitzen, da sie unter zwei Jahren liegt.

Drouet hatte nach dem Vorfall angegeben, Tomic habe ihn seit Jahren "wie einen Hund" behandelt. Vor der Auseinandersetzung, bei der er auch bespuckt worden sei, habe es Meinungsverschiedenheiten über das Ende ihrer Zusammenarbeit und die Bezahlung gegeben, so Drouet damals.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden