Do, 14. Dezember 2017

Start in Virginia

18.09.2013 17:11

Private Kapsel "Cygnus" auf dem Weg zur ISS

Der in den USA gebaute private Raumtransporter "Cygnus" ist mit knapp 700 Kilogramm Fracht auf dem Weg zur Internationalen Raumstation ISS. Die unbemannte Kapsel hob am Mittwoch um 10.58 Ortszeit (16.58 Uhr MESZ) an Bord einer 40 Meter langen Antares-Rakete plangemäß von der Wallops Flight Facility der NASA auf einer Insel vor der Ostküste Virginias ab.

Wenn alles nach Plan läuft, wird "Cygnus" (Schwan) am Sonntag den Außenposten der Menschheit in rund 410 Kilometern Höhe über der Erde erreichen. Dort wird die Kapsel mit dem Roboterkran der ISS eingefangen und zum Andocken zur Raumstation geholt, wo sie bis zum 22. Oktober bleiben soll.

Das zylinderförmige Versorgungsschiff hat einen Durchmesser von etwa fünf Metern und ist neun Meter lang. Anders als der Raumtransporter "Dragon" des Unternehmens SpaceX ist "Cygnus" nicht für eine Rückkehr auf die Erde ausgelegt. Nach Missionsende wird die Kapsel mit Müll von der ISS vollgestopft, koppelt ab und verglüht beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre.

Vorerst acht Missionen geplant
Ab 2016 soll das Versorgungsschiff im Auftrag der NASA bei voraussichtlich acht Missionen insgesamt 20 Tonnen Fracht zur ISS fliegen, rund zwei Tonnen pro Mission.

Seit die NASA ihre Spaceshuttle-Flotte eingemottet hat, ist sie bei der Versorgung der Internationalen Raumstation ISS auf die von privaten Unternehmen wie SpaceX oder Orbital Science entwickelten Raumtransporter sowie auf die russischen Sojus-Kapseln angewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden