Fr, 15. Dezember 2017

Umfassend geständig

18.09.2013 12:11

Tochter jahrelang missbraucht: Haft für Kärntner

Ein 44 Jahre alter Kärntner ist am Mittwoch in Klagenfurt wegen des massiven und langjährigen sexuellen Missbrauchs seiner heute 18 Jahre alten Tochter zu drei Jahren und neun Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Nicht nur, dass sich der Mann über viele Jahre hinweg an seiner Tochter verging, er hatte unter anderem auch kinderpornografisches Bildmaterial produziert. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Das Schöffenverfahren fand aus Gründen des Opferschutzes unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. In seinem Schlussplädoyer forderte der Staatsanwalt eine harte Strafe für den 44-Jährigen. "Es hat sich um schwerwiegende Angriffe gegen die sexuelle Integrität des Opfers gehandelt", so der Anklagevertreter.

Der Verteidiger betonte, dass sein Mandant ein umfassendes Geständnis abgelegt und auch aktiv zur Wahrheitsfindung beigetragen habe. Er forderte daher ein entsprechend mildes Urteil.

"Erniedrigende Tathandlungen"
Der Schöffensenat kam nach kurzer Beratung zu seinem Urteil. Zwar sei das Geständnis tatsächlich reumütig und umfassend gewesen, erklärte der Richter, als schwerwiegend seien jedoch die "erniedrigenden Tathandlungen" zu werten.

Der Angeklagte erbat sich drei Tage Bedenkzeit, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden