Fr, 15. Dezember 2017

"Lost Place"

18.09.2013 14:24

Verschwörungstheorie verpackt in Mystery-Thriller

Geocaching, die moderne Version der Schnitzeljagd, kann die Teilnehmer zu ungewöhnlichen Orten führen. Im deutschen 3D-Mystery-Thriller "Lost Place" folgen vier Jugendliche Koordinatenhinweisen in ein militärisches Sperrgebiet. Bald müssen sie herausfinden, dass starke elektromagnetische Strahlung den scheinbar idyllischen Wald zu einem lebensgefährlichen Ort machen, an dem Seltsames vor sich geht. Das Kinodebüt von Regisseur Thorsten Klein ist ab Freitag im Kino zu sehen.

Der leidenschaftliche Geocacher Daniel (Francois Goeske) nimmt seinen großmäuligen Freund Thomas auf eine Tour mit. Gemeinsam mit Elli, die er in einem Forum kennengelernt hat, und ihrer Tussi-Freundin Jessi (Josefine Preuß) fahren sie in ein abgesperrtes Waldgebiet, wo sie einen verlassenen Campingplatz finden und erst mal entspannen. Dann laufen die Dinge plötzlich aus dem Ruder.

Jessi hat seltsame Zuckungen, Handys werden zur ernsten Gefahr und ein mysteriöser Mann im Schutzanzug erscheint. Er erzählt den Teenagern von einer Sendeanlage, welche die USA im Kalten Krieg hier als Waffe für den dritten Weltkrieg gebaut haben, um die Menschen über elektromagnetische Wellen zu manipulieren.

Im Laufe der folgenden Nacht fordert der Horrorsendeturm einige Opfer. In den roten Bereich wandernde Zeiger von Messgeräten verdeutlichen langsam die Gefahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden