So, 17. Dezember 2017

Über 2.000 Jahre alt

18.09.2013 11:10

Forscher finden am See Genezareth biblische Stadt

Am Nordwestufer des Sees Genezareth in Israel wollen englische Forscher die Überreste der über 2.000 Jahre alten Stadt Dalmanutha, die schon im Neuen Testament erwähnt wird, entdeckt haben. Im Markus-Evangelium wird berichtet, dass Jesus Christus nach der wundersamen Brotvermehrung in der Ortschaft Tabgha mit dem Schiff nach Dalmanutha in Galiläa gereist sei.

Ein Team um Ken Dark von der Universität im englischen Reading hat die biblische Stadt im Ginnossar-Tal (Bild) im Norden Israels entdeckt. Architektonische Überreste sowie zahlreiche Keramikfunde lassen nach Angaben der Wissenschaftler vermuten, dass die Stadt mehrere Jahrhunderte existierte und dass dort Juden und Anhänger einer polytheistischen Religion lebten.

Außerdem fanden die Forscher heraus, dass sich der Südteil der neu entdeckten Stadt nur rund 150 Meter entfernt von der biblischen Stadt Migdal (im Neuen Testament in der aramäischen Form als Magdala bezeichnet) befindet. Diese ist bekannt als die Heimat von Maria Magdalena (Maria von Magdala), einer frühen Anhängerin Jesu. Dort fanden die Wissenschaftler in Gärten Dutzende Überreste der einstigen Architektur, wie etwa römische Säulen (kleines Bild).

Mit letzter Sicherheit können Dark und seine Kollegen noch nicht bestätigen, dass es sich bei der nun entdeckten Stadt tatsächlich im Dalmanutha handelt, es gebe aber einige Hinweise auf die Richtigkeit dieser Annahme, so die Forscher.

Am tiefsten gelegener Süßwassersee der Erde
Der See Genezareth ist mit 212 Metern unter dem Meeresspiegel der am tiefsten gelegene Süßwassersee und nach dem Toten Meer das am zweittiefsten gelegene stehende Gewässer der Erde. Die Gegend um den See spielt eine bedeutende Rolle im Neuen Testament. Zahlreiche Geschichten der Evangelien sind hier lokalisiert, das Gebiet war demnach ein Zentrum des Wirkens Jesu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden