So, 17. Dezember 2017

Maiskolben gegessen

18.09.2013 10:18

Chinesin überlebt nach Sturz 15 Tage in Brunnen

Eine 38-jährige Frau ist nach 15 Tagen lebend aus einem stillgelegten Brunnen in Zentralchina gerettet worden. Ihre Familie hatte tagelang nach Su Qixiu gesucht, nachdem sie von der Suche nach medizinischen Kräutern nicht nach Hause zurückgekehrt war. Dorfbewohner hätten schließlich ihre Rufe gehört, berichtete die Zeitung "Dahe" am Mittwoch.

Su sei "erschreckend mager" gewesen, als sie am vergangenen Montag gefunden wurde, zitierte das Blatt einen Feuerwehrmann, der an der Rettung der Frau beteiligt war.

Regenwasser sowie Maiskolben, die sie während ihres Sturzes mit sich gerissen hatte, waren ihre rettende Nahrung während der rund zweiwöchigen Gefangenschaft in dem vier Meter tiefen Brunnen. Die Innenmauer des Brunnens, der sich gut versteckt in einem Maisfeld befindet, ist zu glatt, um hinaufklettern zu können.

Schreie während Maisernte gehört
Trotz der aussichtslosen Situation habe sie nie aufgegeben und immer wieder um Hilfe gerufen, meinte Su gegenüber "Dahe". Und schließlich wurden ihre Schreie von Dorfbewohnern gehört, die gerade mit der Maisernte beschäftigt waren. Ohne offensichtliche Verletzungen, aber stark abgemagert wurde die 38-Jährige von den herbeieilenden Einsatzkräften geborgen.

Sie befindet sich derzeit im Spital, wo sie flüssige Nahrung erhält. Ihre inneren Organen funktionieren noch nicht wieder vollständig. Sie befinde sich aber in stabilem Zustand, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden