Mo, 18. Dezember 2017

Zum 5. Mal in Folge

18.09.2013 09:19

Google behauptet sich als beliebtester Arbeitgeber

Eine Stelle bei Google ist das, was sich Studenten auf der ganzen Welt wünschen. Der Informatikgigant verteidigt nun schon seit fünf Jahren den Spitzenplatz als weltweit attraktivster Arbeitgeber, wie eine Studie des Beratungsunternehmens Universum zeigt.

Aus der Studie gehen zwei Ranglisten der beliebtesten Unternehmen weltweit hervor. Die eine erfasst die 50 beliebtesten Arbeitgeber der Wirtschaftsstudenten, die andere diejenigen der Ingenieurs- und Informatikstudenten. Auf beiden Ranglisten steht Google an der Spitze.

Auf dem zweiten Platz folgt bei den Wirtschaftswissenschaftlern Ernst & Young. Das Beratungsunternehmen lag im letzten Jahr noch auf Platz sechs und gehört damit zu den Aufsteigern. Auf dem dritten Rang liegt Goldman Sachs, danach folgen PwC, Microsoft, Apple, Deloitte, KPMG, Coca Cola und auf dem zehnten Rang P&G.

Unternehmensberater besonders beliebt
Unter den Top 50 der Wirtschaftsstudenten stark vertreten sind Beratungsunternehmen und Wirtschaftsprüfer: "Solche Arbeitgeber werden als so attraktiv angesehen, weil Studierende sie mit Attributen assoziieren, die ihnen wichtig sind: Markterfolg, persönliche Weiterentwicklung und sichere Beschäftigung", sagt der Chef von Universum, Petter Nylander.

Bei den Ingenieuren und Informatikern folgen auf Google weitere IT-Grössen. Microsoft konnte auf den zweiten Rang aufsteigen und verdrängt damit IBM auf den dritten Platz. An vierter Stelle folgt Apple, an fünfter mit BMW der erste Autohersteller. Danach kommen General Electric, Intel, Siemens, Sony und Shell.

Austro-Firmen nicht unter Top-Arbeitgebern
Zu den weltweit beliebtesten Arbeitgebern zählen keine österreichischen, wohl aber drei Schweizer Unternehmen: Nestlé liegt bei den Ingenieuren und Informatikern auf Platz 19, bei den Wirtschaftswissenschaftlern auf Platz 25. Credit Suisse und UBS schafften es nur bei Wirtschaftsstudenten in die Top 50, wobei Credit Suisse auf Rang 36, UBS auf Rang 41 liegt.

Die Mehrheit der attraktivsten Arbeitgeber stammt indes aus den USA, so etwa Apple, Coca Cola, Goldman Sachs, Google, Microsoft oder PwC. Am zweitstärksten vertreten ist Deutschland mit neun Unternehmen, darunter BMW, Daimler, Deutsche Bank, Siemens und Volkswagen.

Wichtigstes Ziel: Arbeit und Freizeit in Balance
Das weltweit wichtigste Karriereziel für die Wirtschafts-, Ingenieurs- und Informatikstudenten ist eine ausgewogene Work-Life-Balance. Danach folgt der Wunsch nach einer sicheren Stelle. Als drittwichtigstes Karriereziel wurde die intellektuelle Herausforderung genannt.

Das Arbeitgeberranking von Universum basiert auf der Befragung von rund 200.000 Studierenden in den zwölf größten Volkswirtschaften der Welt: Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Indien, Italien, Japan, Russland und USA.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden