Mi, 13. Dezember 2017

Berater in Belgrad

17.09.2013 14:38

Strauss-Kahn soll beim Schuldenabbau helfen

Trotz seiner Eskapaden und Sex-Affären vertraut die serbische Regierung offenbar auf das Fachwissen des ehemaligen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn: Der 64-jährige Franzose wird nämlich in Belgrad als Berater beim Schuldenabbau des Landes helfen. Angesichts der groben Wirtschaftsprobleme Serbiens erklärte Strauss-Kahn jedoch, dass keine raschen Erfolge zu erwarten seien - er habe "keinen Zauberstab".

Serbien habe allerdings ein gutes Team, das für die Wirtschafts- und Finanzfragen zuständig sei, meinte er am Dienstag, dem Tag seines offiziellen Amtsantritts. Strauss-Kahn konnte noch nicht sagen, welche Maßnahmen er dem Land zuerst vorschlagen wolle und ob dazu auch die Wiederaufnahme der Anfang des Jahres unterbrochenen Zusammenarbeit mit dem IWF gehöre.

Er und sein Team, das sich in der nächsten Zeit ständig in Belgrad aufhalten würde, müssten sich zuerst mit der Situation vertraut machen. Erst dann könnten sie ihre Ratschläge geben. Die Entscheidung darüber liege allerdings bei der Regierung. Eine klare Antwort auf die Frage, ob sich die serbische Regierung verpflichtet habe, seinen Ratschläge bedingungslos zu folgen und ob ansonsten die Zusammenarbeit unterbrochen werde, wollte Strauss-Kahn nicht geben.

Finanzexperte verlangt zunächst keine Entlohnung
Der Einsatz des Ex-IWF-Chefs in Belgrad wird in den ersten drei Monaten auf pro-bono-Basis erfolgen. Erst danach werde man über das Honorar verhandeln. Serbiens Vizepremier Aleksandar Vucic zeigte sich bereits zuversichtlich, was die Verlängerung der Zusammenarbeit betreffe. Sie werde länger dauern, versicherte er, ohne auf die Finanzfrage einzugehen. Dass die Sex-Affären von Strauss-Kahn dem Image Serbiens schaden könnten, glaubt Vuvic nicht.

Das Hauptaugenmerk von Strauss-Kahns Arbeit soll laut Regierung darin liegen, Probleme der öffentlichen Schulden, des Budgetdefizits sowie der hoch verschuldeten staatlichen Firmen zu lösen. Die Basis dafür stelle ein wirtschaftliches Wachstum dar, waren sich Vucic und Strauss-Kahn einig. Wie man Serbien auf den Wachstumspfad bringen könne, müsse aber erst festgestellt werden, so der frühere IWF-Chef.

Gusenbauer als Berater im EU-Beitrittsprozess
Strauss-Kahn ist nicht der einzige prominente ausländische Berater Belgrads. Auch der frühere SPÖ-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer wird die serbische Regierung beraten, wie er Ende August bestätigte. Der Österreicher soll Serbien auf seinem Weg in die EU begleiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden