Fr, 15. Dezember 2017

BirdLife-Warnung

17.09.2013 11:58

Gartenammer in Österreich vor dem Aussterben

Laut Angaben der Vorgelschutzorganisation BirdLife ist der Ortolan in Österreich massiv vom Aussterben bedroht. Der auch Gartenammer genannte Vogel (Bild) werde "in den kommenden ein bis zwei Jahren ausgestorben sein", befürchten Experten von BirdLife Österreich.

Auch beim Braunkehlchen – in den 1980er-Jahren noch relativ stark verbreitet – zeichnet sich ein auffälliger Rückgang ab, wie sich bei der derzeit laufenden Neuerfassung sämtlicher Brutvogelarten und ihrer Verbreitung im Bundesgebiet für die Neuauflage des "Brutvogelatlas Österreich" zeigt.

Brutvögel-Vorkommen wird erhoben
Im Rahmen des heuer gestarteten Projekts von Österreichischen Bundesforsten (ÖBf) und BirdLife Österreich werden über einen Zeitraum von zwei Jahren 300 ehrenamtliche Ornithologen durch visuelle und akustische Beobachtungen die Vorkommen von Brutvögeln im Land bestimmen. Die Ergebnisse sollen die Basis für die Neuauflage des "Brutvogelatlas Österreich" dienen, dessen erste und letzte Auflage bereits 20 Jahre zurück liegt.

"Ein Brutvogelatlas stellt gewissermaßen eine Momentaufnahme der heimischen Vogelwelt dar und ist für den Vogelschutz unverzichtbar. Nach zwanzig Jahren ist es daher hoch an der Zeit, die Verbreitungsbilder der heimischen Vogelarten zu aktualisieren und Bilanz zu ziehen", sagte Gerhard Loupal, Präsident von BirdLife Österreich, am Dienstag. Mit Projektende sollten genaue Karten zur geografischen Verbreitung aller in Österreich im Zeitraum 2013 und 2014 brütenden Vogelarten erstellt werden.

Kaiseradler wieder in Österreich heimisch
Dass sich seit Erscheinen des ersten Brutvogelatlas vor 20 Jahren mit 250 enthaltenen Vogelarten einiges verändert hat, bestätigen erste Ergebnisse der Neuerfassung. Es gibt aber nicht nur schlechte Nachrichten: "Wir dürfen uns auch über Wiederkehrer wie den wieder erfolgreich brütenden Kaiseradler in Niederösterreich und im nördlichen Burgenland freuen", zeigt sich ÖBf-Vorstandssprecher, Georg Erlacher, über den Nachwuchs in Bundesforste-Wäldern im Nationalpark Donau-Auen begeistert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden