Mo, 18. Dezember 2017

"Idealbesetzung"

17.09.2013 10:16

Gerald Wirth ist neuer Präsident der Sängerknaben

Die Entscheidung ist gefallen: Gerald Wirth folgt auf Walter Nettig als Präsident der Wiener Sängerknaben. Der 48-Jährige wurde in der Nacht auf Dienstag vom Vorstand gewählt. "Er ist die Idealbesetzung für uns", versicherte Sängerknaben-Vizepräsident und Radiomoderator Arthur Trainacher, der zuletzt interimistisch das Präsidentenamt ausübte, in einer Mitteilung.

Laut Trainacher ist Wirth ein "großartiger Musiker und Komponist". "Vor allem beeindruckt uns sein Umgang mit den Kindern, er nimmt sie ernst, er respektiert sie. Wir wollten einen Präsidenten, mit dem sich die Kinder identifizieren können. Den haben wir jetzt."

Tatsächlich ist Wirth dem Chor schon seit Langem verbunden: Er war einst auch selbst Sängerknabe. Danach übte der aus Oberösterreich stammende Dirigent und Komponist unter anderem die Funktion eines Chordirektors am Salzburger Landestheater aus. In Kanada war er später Leiter des Calgary Civic Symphony Orchesters. Seit 2001 ist der 48-Jährige künstlerischer Leiter des weltberühmten Bubenchors.

Wirth: "Verantwortung in der Gesellschaft"
Eine Institution wie die Wiener Sängerknaben habe eine "Verantwortung in der Gesellschaft", betonte Wirth in einer ersten Stellungnahme. "Wir stehen in einer langen Tradition, gleichzeitig füllen wir sie mit neuem Leben." Die Wiener Sängerknaben hätten aber auch eine Verantwortung den ihnen anvertrauten Kindern gegenüber. Für Wirth ist die Institution laut eigenen Angaben in erster Linie eine Ausbildungsstätte: "Wir erziehen Kinder zu selbstständig denkenden Menschen, die ihre Umwelt, ihre Welt in einem positiven Sinn gestalten."

Schönes Abschiedsgeschenk vom scheidenden Präsidenten
Vor wenigen Tagen hatte Nettig seinen Sängerknaben noch ein wunderbares Abschiedsgeschenk beschert. Für ihr Palais im Wiener Augarten sollte der Verein - praktisch über Nacht - mehr als 200.000 Euro Jahresmiete an die Burghauptmannschaft überweisen. Von versteckten Subventionen war plötzlich die Rede. Geld, das die Sängerknaben nicht hätten aufbringen können.

Nettig nahm die Causa persönlich in die Hand. Bundespräsident Heinz Fischer, Wiens Bürgermeister Michael Häupl, die zuständigen Minister Maria Fekter und Reinhold Mitterlehner betonten unisono: "Keiner wird die Sängerknaben im Stich lassen." Und tatsächlich wurde nach Verhandlungen mit dem Wirtschafts- und Finanzministerium eine Lösung erzielt: Nach einer Novelle im Privatschulgesetz können die Sängerknaben ihr Schulgebäude vom Bund unentgeltlich nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden