Sa, 25. November 2017

Fordert Abschüsse

17.09.2013 08:57

Kärntner Bauerpräsident bläst zur Jagd auf Bären

Die Landwirtschaftskammer nimmt wieder einmal Kärntens Bären ins Visier. Bauernpräsident Johann Mößler fordert sogar Abschüsse! Dabei genießt "Meister Petz" in unserem Bundesland höchsten Schutzstatus. Mit seinem Vorstoß dürfte der Landwirtschaftskammer-Chef wieder hitzige Diskussionen lostreten.

Mehrere Bienenstöcke, 20 Schafe und ein Noriker-Fohlen sollen heuer auf das Konto der Kärntner Bären gegangen sein. Natürlich ist jedes verlorene Nutztier ein großer Schaden für den Betroffenen, aber landesweit gesehen sei die Zahl an Rissen als niedrig zu beurteilen, meinen Experten. Zudem würden Schäden finanziell durch eine Versicherung und das Land ersetzt.

Beim Land wird, wie berichtet, derzeit eine spezielle Eingreiftruppe aufgebaut. Dieses Team aus Wildbiologen und Jägern soll im Fall von möglichen Problembären eingreifen und diese verjagen. "Ein Abschuss kommt nicht in Frage! Wenn ein Bauer seine Bienen in den Wald bringt, dann muss er damit rechnen, dass ein Wildtier kommt", meint Landesrat Rolf Holub. "Außerdem hat die Landwirtschaft sicher mehr Bienen getötet als jeder Bär."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).