Mo, 20. November 2017

7.200 Euro Strafe

16.09.2013 20:11

Rekrut als „Taxi“ ins Bordell: Offizier verurteilt

Saftige Geldstrafe nach einer feucht-fröhlichen Nacht im Sex-Club: Von einem Rekruten hatte sich ein Bundesheeroffizier in Uniform in ein Bordell im niederösterreichischen Krems kutschieren lassen. Jetzt musste der hochrangige Militär vor der Richterin stramm stehen. Er wurde - nicht rechtskräftig - zur Zahlung von 7.200 Euro verurteilt.

Der pikante Vorfall hatte mitten in der Debatte um die Wehrpflicht im Jänner 2013 großes Aufsehen erregt: Liebestoll und durstig wollte ein Offizier Anfang Dezember 2012 nach einer Dienstbesprechung in Mautern in einem Sex-Club "relaxen". So ließ sich der umtriebige Staatsdiener nach Mitternacht von einem Rekruten abholen und in der Bundesheerkarosse, einem VW Touareg, in ein Rotlichtlokal an der Donaulände nach Krems-Stein bringen.

Rekrut musste stundenlang vor Bordell warten
In Uniform bezog er in dem Etablissement die "Gefechtsstation". Auf die Rückkehr des Vorgesetzten musste der Grundwehrdiener, dessen Dienst bereits am Tag zuvor um 18 Uhr beendet war, stundenlang warten. Erst im Morgengrauen war das ungewöhnliche "Manöver" beendet und der Oberstleutnant bereit, sich ins Quartier kutschieren zu lassen. Laut empörten Zeugen hatte er torkelnd das Bordell verlassen.

Das gewagte Liebesabenteuer hatte für den hochrangigen Militär nun ein Nachspiel in Krems. Wegen des Vorwurfs des Amtsmissbrauchs musste sich der Soldat am Montag vor Schöffen unter dem Vorsitz von Richterin Susanne Daniel verantworten. Zähneknirschend gab der Angeklagte zu, einen Fehler gemacht zu haben. Dafür soll er 7.200 Euro Bußgeld zahlen. Der Oberstleutnant erbat sich Bedenkzeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden