Fr, 15. Dezember 2017

Privatsphäre-Browser

21.09.2013 09:00

"Epic" schützt kostenlos vor neugierigen Blicken

Wie sicher unsere privaten Daten im Internet tatsächlich sind, lässt sich angesichts der aktuellen Enthüllungen über Spionagepraktiken von Geheimdiensten nur schwer beurteilen. Datenschützer sind sich jedenfalls einig, dass es wichtiger denn je ist, seine Privatsphäre auch weiterhin so gut wie möglich zu schützen – und sei es nur, um NSA und Co., aber auch allzu neugierigen Internetkonzernen die Arbeit zu erschweren. Wie das geht, macht "Epic", der kostenlose "Privatsphäre-Browser", vor.

Egal, was wir auch tun und suchen im Web: Fast jeder unserer Schritte wird irgendwo protokolliert und ausgewertet – um Angebote und Dienste noch besser auf unsere Bedürfnisse zurechtzuschneiden, wie viele Internetkonzerne argumentieren. Die Verknüpfung privater Informationen zu einem ganzheitlichen Profil birgt jedoch auch Risiken, die zumeist nicht bedacht werden. Dies kann schlimmstenfalls dazu führen, dass unser Surfverhalten darüber entscheidet, welche Angebote wir vorgesetzt bekommen, wie kreditwürdig wir sind, wie uns Versicherungen einstufen und ob wir einen Job erhalten oder nicht.

Genau hier setzt Epic an. Der kostenlose Browser des Start-ups Hidden Reflex verspricht ein Höchstmaß an Privatsphäre, unter anderem indem er sämtliche Anfragen verschlüsselt über sogenannte Proxy-Server leitet, wodurch die eigene IP-Adresse verschleiert wird. Der auf Googles Chromium basierende Browser blockiert zudem Cookies von Drittanbietern und verhindert die Nachverfolgung des eigenen Surfverhaltens mittels sogenanntem Tracking. Zudem werden weder der Verlauf noch Passwörter oder eine Vielzahl anderer Daten gespeichert.

Auch automatische Suchvorschläge, für die Browser normalerweise im Hintergrund "nach Hause telefonieren" und damit übermitteln, wonach wir suchen, werden unterbunden. Stattdessen greift Epic auf ein eigenes Verzeichnis von Websites zurück, das lokal auf dem eigenen Rechner gespeichert wird.

Weniger Komfort, dafür mehr Sicherheit und Geschwindigkeit
Wenngleich angesichts dieser Sicherheitsmaßnahmen auf gewisse Annehmlichkeiten wie die Autovervollständigung etwa von Passwörtern verzichtet werden muss: Bei der Surfgeschwindigkeit sollen Nutzer keinerlei Einbußen in Kauf nehmen müssen, versprechen die Entwickler. Im Gegenteil: Durch das Blockieren von bestimmten Tracking-Skripten sowie Werbung sollen Websites bis zu 25 Prozent schneller laden als mit anderen Browsern.

Mehr Infos darüber, wie Epic die Privatsphäre seiner Nutzer schützt, gibt es auf der offiziellen Website. Dort kann der "Privatsphäre-Browser" auch kostenlos für PC und Mac heruntergeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden