Mi, 13. Dezember 2017

Falscher Alarm

16.09.2013 15:44

Flughafen in Norwegen nach Bombendrohung evakuiert

Nach einer Bombendrohung ist der Flughafen in der Stadt Trondheim im Westen Norwegens am Montag für knapp fünf Stunden gesperrt gewesen. Die Abfertigungshalle wurde evakuiert, alle Starts wurden abgesagt oder auf später verschoben. Am Nachmittag gab die Polizei dann Entwarnung.

Die Behörden hatten die Drohung sehr ernst genommen. Insgesamt seien 5.000 Passagiere und bis zu 20 Flüge von den Maßnahmen betroffen gewesen, sagte der Flughafenchef. Ankommende Flieger hatten landen dürfen, die Passagiere mussten aber so lange in den Maschinen sitzen bleiben, bis sie mit einem Bus in ein Hotel gebracht werden konnten.

Eine Polizeisprecherin hatte zuvor im norwegischen Fernsehen NRK erklärt, ein Mann habe telefonisch mitgeteilt, im Trondheimer Flughafen Vaernes sei eine Bombe deponiert. Am Nachmittag kam dann schließlich die Entwarnung: Die Sprengstoffspürhunde hätten nichts gefunden, teilte die Polizei mit. Die Beamten gehen inzwischen davon aus, dass die Drohung von einem polizeibekannten Mann stammte, der als psychisch instabil gilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden