Do, 14. Dezember 2017

Davis Cup

16.09.2013 09:22

Tschechien muss im Finale gegen die Serben ran

Titelverteidiger Tschechien (links im Bild Radek Stepanek) steht zum dritten Mal seit 2009 im Endspiel um den Davis Cup. Der Halbfinal-Erfolg über die Auswahl von Argentinien stand in Prag schon nach dem Doppel am Samstag fest. Gegner im Finale vom 15. bis zum 17. November sind die Serben um den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic. In Belgrad setzte sich Serbien mit 3:2 gegen Außenseiter Kanada durch.

Im Gegensatz zu den Ereignissen in Prag fiel die Entscheidung im Belgrader Halbfinale erst am Sonntag und im letzten Einzel. Janko Tipsarevic (rechts im Bild) gewann gegen Vasek Pospisil mit 7:6(3), 6:2, 7:6(6), zuvor hatte Djokovic mit einem 7:6(1), 6:2, 6:2 gegen Milos Raonic den 2:2-Ausgleich geschafft. Nur vier Tage nach seiner Finalniederlage bei den US Open gegen den Spanier Rafael Nadal hatte Djokovic am Freitag schon seine erste Partie gegen Pospisil gewonnen.

Spanier schaffen Klassenerhalt dank Nadal
Der ebenfalls unermüdliche Nadal verhalf Spanien indes zum Klassenverbleib in der Weltgruppe der besten 16 Nationen. Gemeinsam mit Marc Lopez sorgte Nadal am Samstag gegen die Ukraine im Doppel für die vorzeitige Entscheidung, nachdem er am Freitag auch im Einzel erfolgreich gewesen war. Die Spanier hatten in der ersten Runde ohne ihre Stars in Kanada verloren.

Australier und Briten zurück in Weltgruppe
Zukünftig wieder erstklassig sind der 28-fache Davis-Cup-Sieger Australien und Großbritannien. Wimbledon-Sieger Andy Murray führte das britische Team zurück in die Weltgruppe. Der Schotte gewann in Umag beide Einzel sowie das Doppel gegen die kroatischen Gastgeber. Das 6:4, 6:2, 6:4 gegen Ivan Dodig bedeutete am Sonntag den entscheidenden Punkt zum 3:1. Für die Australier holten Altmeister Lleyton Hewitt und Bernard Tomic in Warschau die Punkte gegen Polens ersatzgeschwächte Mannschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden