Fr, 15. Dezember 2017

Umsatz konstant

16.09.2013 09:17

NSA-Abhörskandal schadet IT-Konzernen kaum

Große US-Internetkonzerne wie Google, Microsoft und Amazon bleiben Insidern zufolge nach den Ausspäh-Enthüllungen des Ex-US-Geheimdienstlers Edward Snowden bisher trotz aufkeimenden Misstrauens seitens der User von den befürchteten Umsatzeinbrüchen verschont.

Insider der Firmen sagten der Nachrichtenagentur Reuters in den vergangenen Tagen, es gebe keine negativen Auswirkungen im Geschäft mit Cloud-Diensten. Eine Amazon-Sprecherin erklärte, die Geschäfte "laufen so gut wie nie". Mitarbeiter von Google sagten, der Konzern spüre bisher keine gravierenden Auswirkungen durch die Debatte.

Einige der weltgrößten Internetkonzerne haben mit den US-Geheimdiensten bei der Datenspionage kooperiert. Das hatte in den USA Sorgen geschürt, die heimischen Firmen könnten drastisch darunter leiden, dass sich Geschäftspartner von ihnen abwenden. Dabei reichten die Schätzungen, welchen Schaden die IT-Dienstleister in den kommenden Jahren erleiden könnten, von 35 bis 180 Milliarden Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden