So, 17. Dezember 2017

Beim zweiten Anlauf

14.09.2013 15:34

Japan startete erfolgreich neue Trägerrakete

Japan hat erfolgreich eine neuartige Trägerrakete mit einem Teleskop an Bord ins All geschickt. Das Teleskop "Sprint-A" sei wie geplant in seine Umlaufbahn eingetreten, teilte Japans Weltraumbehörde Jaxa am Samstag mit. Es soll die Umgebung von Planeten wie Venus, Mars und Jupiter untersuchen.

"Sprint-A" steht für Spectroscopic Planet Observatory for Recognition of Interaction of Atmosphere. Der Start der Feststoffträgerrakete "Epsilon" vom Weltraumbahnhof Uchinoura war ursprünglich Ende August vorgesehen. Ein Computer hatte jedoch eine falsche Positionierung der Rakete angezeigt, weshalb der Start nur 19 Sekunden vor dem Abheben automatisch gestoppt wurde. Später stellte sich jedoch heraus, dass die Position richtig gewesen war.

Die dreistufige Trägerrakete "Epsilon", Japans erster neuartiger Raketentyp seit zwölf Jahren, ist leichter und kostengünstiger als bisherige Raketentypen. Die Trägerrakete hat eine Länge von 24,4 Metern, einen Durchmesser von 2,6 Metern und wiegt 91 Tonnen.

Neue Maßstäbe
Branchenbeobachter halten es für möglich, dass "Epsilon" neue Maßstäbe im globalen Geschäft mit Raketenstarts setzen wird. Es sei der erste Start eines neuen, von Japan entwickelten Raketentyps gewesen seit dem Start der fast doppelt so hohen Rakete H-2A im Jahr 2001.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden