Do, 14. Dezember 2017

Sechs Jahre nach Tat

13.09.2013 14:19

Nach Mord an Koch in Wien: Verdächtiger gefasst

Nach dem brutalen Mord an einem aus der Türkei stammenden Koch im Jahr 2007, der in seiner Wohnung in Wien mit 30 Messerstichen in die Brust getötet worden war, hat die rumänische Polizei am Donnerstag in Bukarest einen Tatverdächtigen verhaftet. Der Rumäne hatte am Tatort Spuren hinterlassen - diese brachten die Ermittler nach deren Auswertung auf die Spur des mutmaßlichen Täters.

Der 58-jährige Koch war am 18. April 2007 im Wohnzimmer seiner Mietwohnung im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus von Freunden tot aufgefunden worden. Da der Mann nicht zur Arbeit erschienen war, hatten sich die Bekannten auf die Suche nach ihm gemacht.

Am Tatort konnten die Ermittler Spuren sicherstellen, diese zunächst allerdings nicht zuordnen. In diesem Jahr soll der 26-jährige Verdächtige jedoch in seiner Heimat straffällig geworden sein. Nach einem Raub wurden seine Daten aufgenommen, die wiederum einen Treffer zum österreichischen Fall brachten. Am Donnerstag klickten für den Mann in Bukarest die Handschellen. Eine Überstellung des mutmaßlichen Täters nach Österreich wurde beantragt.

Über die genauen Hintergründe der Tat sowie das Motiv des Verdächtigen ist nichts Näheres bekannt, auch eine Befragung des 26-Jährigen habe noch nicht stattgefunden, erklärte Polizeisprecherin Barbara Riehs. Ursprünglich war man von einem Raubmord ausgegangen, da in der Wohnung auch Schmuck fehlte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden