Mo, 11. Dezember 2017

20 Jahre auf Flucht

13.09.2013 11:46

Pole wollte Tochter verkaufen: In Wien verhaftet

Ein Pole, der vor fast 20 Jahren seine einjährige Tochter verkaufen wollte und seitdem auf der Flucht war, ist nun in Wien geschnappt worden. Der 41-Jährige war in Polen in Abwesenheit zu 15 Jahren verurteilt worden. Nachdem die Wiener Polizei einen Tipp bekommen hatte, klickten für den Mann im Bezirk Alsergrund am Donnerstag die Handschellen.

Der 41-Jährige hatte 1994 aus Geldgier sein Kind im Ausland verkaufen wollen. Die polnische Exekutive kam ihm jedoch noch vor Umsetzung seines perfiden Vorhabens auf die Schliche. Dem Mann gelang es allerdings, noch vor seiner Festnahme zu flüchten und sich ins Ausland abzusetzen. In Abwesenheit wurde der 41-Jährige später zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt.

20 Jahre lang konnte der Pole seiner Verhaftung entgehen, bis Wiener Ermittler Anfang September von ihren Kollegen aus Polen einen heißen Tipp zum Aufenthalt des 41-Jährigen bekamen.

Die Polizisten legten sich daraufhin an der angegebenen Adresse auf die Lauer. Am Donnerstag tauchte der Gesuchte dort tatsächlich auf und wurde verhaftet, berichtete Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Der Pole wurde in die Wiener Justizanstalt Josefstadt eingeliefert, wo er auf seine Auslieferung wartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden