Do, 14. Dezember 2017

Oft ausgezeichnet

13.09.2013 09:44

Audio-Pionier Ray Dolby mit 80 Jahren gestorben

Der US-Audiopionier Ray Dolby ist tot. Der an Alzheimer und Leukämie erkrankte Dolby sei am Donnerstag im Alter von 80 Jahren gestorben, teilten die Veranstalter der Grammy-Awards mit. Durch die Installation von mehreren Lautsprechern und Mehrkanaltechnologie machte Dolby den Klang im Kinosaal räumlich, heute genießen Filmfreunde auch zu Hause seinen Raumklang.

Dolbys Erfindungen haben ihm zahlreiche Preise eingebracht und ihn unfassbar reich gemacht. "Seine Leidenschaft für Ton hat zu Erfindungen geführt, die die Art und Weise verändert hat, wie wir Musik hören und Filme schauen", hieß es von den Grammy-Veranstaltern.

In London Marktführer, in den USA reich geworden
Geboren wurde Dolby im US-Bundesstaat Oregon, aufgewachsen ist der Audio-Guru in der Nähe von San Francisco. Wie die britische BBC berichtet, startete er seine Karriere bei einem US-Entwickler von Videokassetten, anschließend ging er nach England und machte dort seinen Doktor.

1965 gründete Ray Dolby in London die Dolby Laboratories – und legte damit den Grundstein für das Dolby-Imperium, wie man es heute kennt. Rasch wuchs das Unternehmen zum Marktführer im Audiobereich heran, nach einigen Jahren kam mit Dolbys "Surround Sound" der große Durchbruch bei der Filmindustrie.

Viele Auszeichnungen für Audio-Pionier Dolby
Nach zehn Jahren in England verlegte Dolby sein Unternehmen Mitte der Siebziger wieder in die USA, wo er 1989 für seinen für die Filmindustrie äußerst wertvollen Raumklang und andere Technologien mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Dolby teilte die Auszeichnung mit dem damaligen Geschäftsführer seines Unternehmens, Ioan Allen.

Auch einen Grammy staubte Dolby mit seiner Raumklangtechnologie im Jahr 1995 ab, zwei Emmy-Auszeichnungen gab es 1989 und 2005. 1997 wurde Dolby von der internationalen Ingenieursvereinigung IEEE geehrt, das Wirtschaftsmagazin Forbes reihte ihn 2008 auf Platz 144 der 400 reichsten US-Amerikaner.

Dolby hinterlässt nach "Forbes"-Schätzung ein Privatvermögen von über 2,9 Milliarden US-Dollar und zwei Söhne: David Dolby, Vorstandsmitglied der Dolby Laboratories sowie den Filmemacher und Schriftsteller Tom Dolby. Tom Dolby: "Obwohl er in erster Linie Ingenieur war, kamen die Errungenschaften meines Vaters durch seine Liebe zur Musik und den Künsten zustande".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden