Fr, 15. Dezember 2017

"Boomendes" Geschäft

13.09.2013 09:02

Zahl der Cybercrime-Delikte 2012 verdoppelt

Cybercrime "boomt" in Österreich: Mit mehr als 10.000 angezeigten Fällen hat sich die Zahl der Delikte im Vorjahr im Vergleich zu 2011 mehr als verdoppelt, wie der am Donnerstag vom Bundeskriminalamt vorgestellte Cybercrime-Report 2012 zeigt. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen.

Waren es 2011 noch 4.831 Cyberdelikte, die zur Anzeige gebracht wurden, so waren es im Vorjahr bereits exakt 10.231 Fälle. Die Aufklärungsquote lag bei durchschnittlich gerade einmal rund 25 Prozent, was einen Rückgang von rund 20 Prozentpunkten gegenüber 2011 bedeutet.

Die Gründe liegen laut Bundeskriminalamt in der immer stärkeren Professionalisierung der Tätergruppierungen, die kriminell organisiert und international vernetzt sind, sowie dem vermehrten Einsatz von Schadprogrammen. Gleichzeitig werde die Ermittlungsarbeit bei Cybercrime-Delikten durch den Einsatz von Anonymisierungsdiensten und neuen Technologien für die Beamten immer schwieriger und langwieriger, hieß es.

"Online-Selbstbedienungsladen für Cybercrime-Anfänger"
Die Tatverdächtigen sind fast zur Hälfte (47 Prozent) zwischen 25 und 40 Jahre alt, gefolgt von den über 40-Jährigen mit rund 30 Prozent. Im Jahr 2012 stammten von den ermittelten Tätern rund 76 Prozent aus dem Inland.

Wie Innenministerin Johanna Mikl-Leitner im Vorwort des Berichts beschreibt, steht das Internet als Kriminalitätsfeld selbst "Cybercrime-Anfängerinnen und -Anfängern" als eine Art "Online-Selbstbedienungsladen 24/7 zur Verfügung". Dieser Umstand ist dem Report nach nicht zuletzt auf den teilweise sorglosen Umgang der Bevölkerung bei der Nutzung des Internets zurückzuführen.

Online-Betrug und Kinderpornografie gestiegen
Nach wie vor hoch im Kurs von Cyberkriminellen steht die "herkömmliche" Methode des Internetbetrugs, der im Jahr 2012 um 149,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr anstieg. Zu den häufigsten Betrügereien zählen dabei Bestellbetrug oder das sogenannte "Love-Scamming", bei dem Kriminelle ihren Opfern eine Beziehung vorspielen, um an Geld zu gelangen.

Leicht im Steigen begriffen waren 2012 die Fälle von Kinderpornografie. Laut der Kriminalstatistik Österreich stieg die Zahl der Anzeigen im Vorjahr in dieser Kategorie von 502 auf 543. Zwar gehe die Anzahl kinderpornografischer Websites zurück, die Täter tauschten ihr Material dafür aber verstärkt in Foren und Chats unter anderem in sozialen Netzwerken aus, hieß es.

Smartphones im Fokus
Vermehrt abgesehen haben es Cyberkriminelle zuletzt vermehrt auf Smartphones, die neben der Grundfunktion des Telefonierens immer sensiblere Aufgaben wie Online-Banking übernehmen, für die sensible Informationen in Form von Zugangsdaten, PINs und TANs direkt am Gerät eingegeben und dort oft sogar gespeichert werden.

Nicht zuletzt, weil immer mehr Kriminelle die Möglichkeiten der Smartphones für ihre eigene Bereicherung zu schätzen wüssten, erlangten mobile Geräte laut Bundeskriminalamt auch in der polizeilichen Arbeit immer mehr Bedeutung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden