Di, 12. Dezember 2017

Nach Facebook

13.09.2013 06:48

Online-Netzwerk Twitter geht an die Börse

Nach Facebook wagt sich nun auch Twitter an die Börse. Der Kurznachrichtendienst reichte vertraulich einen Börsenprospekt bei der Aufsichtsbehörde SEC ein, wie das Unternehmen aus San Francisco am Donnerstag mitteilte. Alle Eckdaten wie Finanzkennzahlen bleiben damit vorerst geheim. Twitter verbreitete die Nachricht standesgemäß per Tweet (siehe unten).

Schon seit Langem wird mit einem Börsengang von Twitter gerechnet. Der katastrophal verlaufene Börsenstart von Facebook vor einem Jahr könnte zwischenzeitlich abschreckend gewirkt haben. Mittlerweile haben die Anleger aber das Vertrauen in Facebook wiedergewonnen und die Aktie erreichte im Laufe des Donnerstags einen neuen Höchststand. Das könnte für Twitter das Signal gewesen sein, den eigenen Sprung aufs Parkett anzukündigen.

Bis zum eigentlichen Börsengang kann es jedoch noch Monate dauern - und er kann letztlich auch noch abgeblasen werden. Im Laufe der nächsten Zeit dürften beteiligte Banken zunächst die Nachfrage der Anleger nach den Aktien des Unternehmens ausloten, erst ganz am Ende wird der Preis festgelegt. Federführende Bank ist nach Informationen des "Wall Street Journal" und der "New York Times" Goldman Sachs.


Details bis Börsengang unter Verschluss
Twitter machte Gebrauch von einer US-Regelung, wonach Unternehmen mit weniger als einer Milliarde Dollar Jahresumsatz einen Börsenprospekt einreichen können, ohne ihn der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die ganzen Informationen zum Geschäft oder der Platzierung können dann bis kurz vor dem Börsengang unter Verschluss bleiben.

Wie US-Medien anmerkten, wählen im Silicon Valley mittlerweile viele Unternehmen den vertraulichen Börsenprospekt. Es sei aber das erste Mal, dass eine Firma diesen Schritt auch öffentlich mache, schrieb die renommierte Technologie-Website "All Things D".

Durch die Geheimhaltung kann Twitter nun auch in Ruhe eventuelle Fragen mit der Börsenaufsicht SEC klären. Das kann vor bösen Überraschungen schützen: So hatte die SEC die Bilanzierung im Prospekt des Schnäppchenportals Groupon als zu kreativ kritisiert, was zu Negativschlagzeilen und letztlich zu einer Änderung der Zahlen führte.

Twitter schätzungsweise bis zu 15 Milliarden Dollar wert
Der Wert von Twitter wurde zuletzt auf zehn bis fünfzehn Milliarden Dollar geschätzt. Der Börsengang könnte damit zu einem der größten in der Technologieszene in diesem Jahr werden. Zum Vergleich: Facebook ist nach der Erholung des Aktienkurses rund 109 Milliarden Dollar (82 Milliarden Euro) wert.

Online-Netzwerk mit 200 Millionen Nutzern
Das im Jahr 2006 gegründete Unternehmen ist eines der am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerke und hat nach eigenen Angaben mehr als 200 Millionen aktive Nutzer weltweit. Die Twitter- Nutzer können sich untereinander vernetzen und Kurzbotschaften verschicken. Diese sogenannten Tweets dürfen maximal 140 Zeichen lang sein. Oft werden dabei auch Verlinkungen zu Websites, Fotos oder anderen Dokumenten versendet. Der Dienst hat sich damit zu einem Medium für "Breaking News" gemausert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden