Mo, 18. Dezember 2017

Weniger Umsatz

12.09.2013 11:58

Kunden sparen bei Unterhaltungs-Elektronik

Die Wirtschaftskrise ist im Elektrohandel angekommen. Im ersten Halbjahr gab es in Österreich bei Haushaltsgeräten, Elektrokleingeräten und Unterhaltungselektronik insgesamt einen Verkaufsrückgang von fünf Prozent. Damit gab der Umsatz von 972 auf 922 Millionen Euro nach. Zwar gab es bei Haushaltsgroßgeräten und bei den Kleingeräten noch ein leichtes Plus, allerdings gab der Unterhaltungsmarkt um 13 Prozent nach.

Stark gefragt waren im ersten Halbjahr elektrische Fensterreiniger, Epilationsgeräte mit "Intense-Pulsed-Light-Verfahren", Wäschetrockner, Dampfgarer, Weinklimaschränke und Milchaufschäumer. Wahre Ladenhüter waren dagegen Flachbildschirme, von denen um 15 Prozent weniger verkauft wurden als im ersten Halbjahr 2012.

Branche erwartet Minus bei TV-Geräten
Für das Gesamtjahr 2013 erwartet Manfred Müllner vom Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie ebenfalls ein Minus von fünf Prozent. Damit werde der Markt auf dem Niveau von vor drei Jahren liegen, sagte er am Donnerstag.

Insbesondere der Fernseherabsatz werde leiden, hier würden viele Kunden auf den nächsten Technologieschub warten. Die Ausgaben für ein Durchschnitts-TV-Gerät sind trotz fallender Preise mit 625 Euro konstant, was darauf zurückzuführen sei, dass die Kunden immer größere Geräte anschafften.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden