So, 19. November 2017

War im Krankenstand

12.09.2013 18:09

OÖ: Mann nach Urlaubsgruß auf Facebook entlassen

"Bin ab heute auf Urlaub" - mit diesem Posting auf Facebook hat sich der Mitarbeiter eines oberösterreichischen Handwerksbetriebes von seinen Online-Freunden verabschiedet. Der Mann hatte sich zuvor von zwei Ärzten krankschreiben lassen. Eine Woche später kam dann das böse Erwachen: Der Mitarbeiter wurde umgehend entlassen. Die Gebietskrankenkasse Oberösterreich aber sieht kein Vergehen: "Ein Ortswechsel war erlaubt."

Der Fall war Ende Juli ins Rollen gekommen. Der Mitarbeiter hatte sich von seinem Haus- sowie dem Chefarzt der Krankenkasse krankschreiben lassen, ihm wurde Arbeitsunfähigkeit attestiert. Das nutzte der Mann und fuhr mit seiner Familie kurzerhand eine Woche nach Italien auf Urlaub. Seine Urlaubspläne teilte er noch spontan auf Facebook mit, wo er schrieb: "Bin ab heute bis einschließlich Samstag mit meinem 'Dreimäderlhaus' in Italien auf Urlaub und nicht erreichbar. Wünsche euch allen eine schöne Woche!"

Kündigung nach Rückkehr

Nicht in jedem Fall sei Bettruhe der einzig sinnvolle Weg, um möglichst rasch gesund zu werden. Ein mehrtägiger Familienurlaub in Italien bei vollem Krankengeldbezug gehöre aber in Österreich sicherlich "nicht zum gängigen medizinischen Behandlungsrepertoire", hieß es dazu seitens der Wirtschaftskammer. Nach seiner Rückkehr wurde der Mitarbeiter wegen "groben Vertrauensbruches" von seinem Dienstgeber umgehend entlassen.

"Unverfrorenheit sondergleichen"
"Wer krank ist, soll zu Hause bleiben und sich bestmöglich auskurieren", zeigte sich WKOÖ-Präsident Rudolf Trauner empört. Wer aber zulasten des Sozialstaates, des Arbeitgebers und der Kollegen den Krankenstand missbraucht, müsse die vollen Konsequenzen spüren. Es sei eine "Unverfrorenheit sondergleichen", wenn eine krankgeschriebene Person gemütlich Urlaub im Ausland mache, anstatt alles zu unternehmen, um rasch gesund zu werden. "Auch wenn es sich hier zumeist um Einzelfälle handelt, muss ein derartig unsolidarisches und gesetzwidriges Verhalten kompromisslos geahndet und ein Exempel statuiert werden", so Trauner.

Bei der Gebietskrankenkassa Oberösterreich heißt es allerdings: Der Fall des "Italienurlaubers" war kein Missbrauch. Ein Ortswechsel war bei diesem Krankheitsbild und der Diagnose erlaubt. Zudem hatte sich der Mann auch korrekt ab- und zurückgemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden