Mi, 13. Dezember 2017

NSA-Spähaffäre

12.09.2013 08:36

Zuckerberg: "Die Regierung hat es vergeigt"

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat die Internetspionage durch den US-Geheimdienst NSA ungewöhnlich scharf kritisiert. "Ich denke, die Regierung hat es vergeigt", sagte er am Mittwoch auf einer Technologiekonferenz in San Francisco. Erst am Montag hatte Facebook, wie zuvor auch schon die Konzerne Yahoo, Microsoft und Google, eine Klage eingereicht, mit der man die Offenlegung der Datenabfragen durch den Geheimdienst erzwingen möchte.

Als Regierungsvertreter erklärt hätten, man spioniere keine Amerikaner aus, sei das für ein weltweit tätiges Unternehmen wie Facebook nicht gerade hilfreich gewesen. "Das war echt übel", meinte Zuckerberg.

"Es ist mein Job und der von Facebook, alle zu schützen, die Facebook nutzen." In diesem Zusammenhang betonte der Facebook-Chef, dass die Regierung in Washington keinen direkt Zugriff auf die Server seines Unternehmens habe. Er wünsche sich, dass die Regierung von sich aus mehr dazu beitrage, die Sache aufzuklären, meinte Zuckerberg.

Internetfirmen fürchten sich vor Vertrauensverlust
Facebook und andere Internetkonzerne wie Yahoo, Microsoft und Google fordern in der Öffentlichkeit und mit Klagen vor einem Geheimgericht, dass sie den Umfang der geheimdienstlichen Anfragen bekannt geben dürfen. Die Internetfirmen fürchten einen Vertrauensverlust bei den Nutzern und damit letztlich geschäftliche Einbußen.

"Wenn du dich nicht fügst, ist es Landesverrat und du wirst inhaftiert", hatte Yahoo-Chefin Marissa Mayer zuvor auf der gleichen Konferenz gesagt, die von der Technologie-Website "TechCrunch" veranstaltet wurde. "Wir halten bei Anfragen dagegen", versicherte sie. Wenn der Konzern den Kampf ums Ausspähen aber verliere, müsse er den Anweisungen folgen, um nicht als Verräter zu gelten.

Mayer zeigte sich bei dem Thema aber insgesamt zurückhaltender als Zuckerberg. Bisher hatten sich vor allem die Chefjustiziare der Internetfirmen zur Internetspionage geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden