Fr, 15. Dezember 2017

Spezialtraining

11.09.2013 13:13

"Waste Watch Dogs" säubern deutschen Kurpark

Eine deutsche Hundetrainerin hat sich als Beschäftigung für ihre vierbeinigen Schützlinge etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Die Hunde sammeln in einem Lüneburger Park Müll ein und entsorgen ihn dann im Mistkübel!

Kate Kitchenham arbeitet seit Jahren als Hundetrainerin in Lüneburg und sorgt derzeit mit ihren sogenannten Waste Watch Dogs für Furore: Sie trainiert Vierbeiner darauf, den Abfall im örtlichen Kurpark einzusammeln und anschließend selbst in den Mülleimer zu werfen. Das hilft nicht nur der Umwelt, sondern nimmt auch der Stadtverwaltung Arbeit ab. Und die Tiere sind von ihrer neuen Aufgabe sichtlich begeistert.

Idee entstand beim Joggen
Beim Joggen mit ihrer eigenen Hündin ärgerte sich Kitchenham über den vermüllten Park - sie forderte "Erna" dazu auf, ihr eine weggeworfene Plastikflasche zu apportieren. So entstand die Idee zur "Waste Watch Dog"-Ausbildung, die mittlerweile schon einige Hunde in Lüneburg durchlaufen haben.

Scherben und Speisereste sind tabu
Natürlich gibt es bei den tierischen "Müllmännern" auch Grenzen: Glasscherben oder Speisereste dürfen die Hunde zum Beispiel nicht einsammeln - das wäre zu gefährlich. Die Hunde könnten das genau vom restlichen Müll unterscheiden, erklärt Kitchenham. Fest steht: Umweltfreundlicher kann man den hündischen Spieltrieb wohl kaum nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).