Mo, 11. Dezember 2017

"Trap" hat fertig

11.09.2013 13:00

Irland trennt sich nach 0:1 in Wien von Trapattoni

Das österreichische Nationalteam hat das Ende der Amtszeit von Giovanni Trapattoni als irischer Teamchef besiegelt. Am Tag nach der 0:1-Niederlage in Wien gab der irische Verband (FAI) die Trennung vom 74-jährigen Italiener bekannt. Trapattoni hatte die Iren seit seinem Abgang aus Salzburg im Sommer 2008 betreut und im Vorjahr zur EM geführt. Der Vertrag des "Maestro" wäre noch bis Ende Mai gelaufen.

Die Trennung sei nach einem freundschaftlichen Gespräch in "beiderseitigem Einvernehmen" erfolgt, betonte der irische Verband am Mittwoch in einer Stellungnahme. Nach Niederlagen gegen die direkten Konkurrenten Schweden und Österreich sind die Iren in der laufenden WM-Qualifikation praktisch aus dem Rennen. Die WM 2010 hatten sie unter Trapattoni erst in einem dramatischen Play-off gegen Frankreich verpasst.

"Wir danken Giovanni Trapattoni und seinem Team für die letzten fünfeinhalb Jahre, in denen wir uns für unsere erste große Endrunde seit zehn Jahren qualifiziert haben", betonte FAI-Generaldirektor John Delaney. "Diese WM-Qualifikation ist enttäuschend verlaufen, aber Giovanni verlässt uns mit einer Gruppe guter, junger Spieler." Mit dieser soll die Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich gelingen.

Trapattoni: "Es war großartig"
Auch Trapattoni ist überzeugt, das irische Team in einem guten Zustand zu hinterlassen. "Wir verlassen dieses Land mit Emotion. Es war großartig, mit diesen Spielern zu arbeiten", erklärte der scheidende Startrainer. "Ich hoffe, dass wir mit unserer Arbeit eine gute Basis für meinen Nachfolger gelegt haben." Favorisiert wird für den Job derzeit der frühere Celtic- und Aston-Villa-Trainer Martin O'Neill. Der Nordire war im März bei Sunderland entlassen worden.

Trapattonis schillernde Trainerkarriere, die ihn über den AC Milan, Juventus Turin, Inter Mailand und Bayern München bis nach Salzburg (2006 - 2008) geführt hat, ist mit der Trennung noch nicht beendet. "Ich bin noch immer voller Enthusiasmus", betonte der frühere italienische Teamchef, der in verschiedenen Ländern insgesamt 22 nationale Titel geholt hat. Nirgendwo im Ausland war er so lange wie in Irland tätig.

Keane streut "Trap" Rosen
"Niemand soll vergessen, was er für dieses Land getan hat", erinnerte Teamkapitän Robbie Keane. "Manchmal vergessen die Leute, dass wir ein kleines Land sind. Wir können uns nicht für jedes Turnier qualifizieren." Für die Iren stehen in WM-Quali-Gruppe C noch zwei Partien auf dem Programm - am 11. Oktober in Köln gegen Deutschland und zum Abschluss am 15. Oktober zu Hause gegen Kasachstan. Die WM-Chance ist nur noch rechnerischer Natur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden