Mo, 18. Dezember 2017

Fossilfund zeigt:

11.09.2013 10:52

Mosasaurier schwammen wie Haie im Urzeit-Ozean

Lange Zeit gingen Forscher davon aus, dass die riesigen Mosasaurier, die vor 98 bis 66 Millionen Jahren den Ur-Ozean bevölkerten, eher langsame Schwimmer und nur zu kurzen Sprints fähig waren. Eine falsche Annahme, wie nun ein internationales Team um Johan Lindgren von der schwedischen Universität Lund anhand eines neuen Fossils (Bild) nachweisen konnte.

Bisher war man - ähnlich wie bei anderen Schuppenkriechtieren - von einem spitzen Ende des Schwanzes ausgegangen. Als sie 2008 im zentralen Jordanien ein kaum eineinhalb Meter großes Fossil eines Jungtieres fanden, konnten die Paläontologen neben den hervorragend erhaltenen Knochen auch die Umrisse der verschiedenen Flossen freilegen. Bisher gab es keinen Fossilfund mit ähnlich gut erhaltenen Abdrücken.

Reptil wurde bis zu 17 Meter lang
Demnach glich die Schwanzflosse und damit die Fortbewegungsart der bis zu 17 Meter langen Reptillien (Bild 2 zeigt eine Illustration), die kräftige Kiefer mit messerscharfen Brechzähnen besaßen, wohl eher der von Haien, wie die Wissenschaftler im britischen Fachjournal "Nature Communications" berichten. "Durch diesen einmaligen Fund konnte die bisherige Lehrmeinung widerlegt werden", schreiben die Forscher.

Die Abdrücke zeigen eine sogenannte hypocerke Schwanzflosse: Das Ende der kräftigen Wirbelsäule biegt sich nach unten und stützt einen Teil der Flosse. Diese stapelte sich in zwei verschieden große Teile auf - eine lange nach unten geformte Flosse und eine kleinere obere Flosse.

Wellenförmige Schwimmbewegungen
Die Form der Flosse lässt Rückschlüsse auf die Fortbewegung der Mosasaurier im Wasser zu. Die Schwimmbewegungen des Reptils waren demnach wellenförmig - vergleichbar mit denen eines Hais. Die größte Antriebskraft ging wohl von dem Schwanz samt Flosse aus. Damit sind sie Meeressauriern wie dem Metriorhynchus und Ichthyosaurier in ihrer Fortbewegung deutlich ähnlicher als bisher angenommen.

Heimisch waren die Mosasaurier im Urzeit-Ozean Tethys, dessen Ränder das heutige Asien, Europa, Afrika und Australien berührten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden