Sa, 16. Dezember 2017

"Zeit begrenzt"

11.09.2013 08:13

Iran: Rohani will rasch neue Atomgespräche

Der neue iranische Präsident Hassan Rohani hat eine zügige Lösung des seit Jahren schwelenden Atomkonfliktes gefordert. Es gebe nicht unbegrenzt Zeit für eine Einigung, sagte Rohani im iranischen Fernsehen am Dienstag. Er wolle noch im September anlässlich der UNO-Vollversammlung in New York mit den Außenministern der fünf Vetomächte und Deutschlands Gespräche führen.

"Ich habe die Hoffnung, dass wir dieses Problem Schritt für Schritt lösen können", sagte Rohani in dem Live-Interview. Der Anfang dafür könne in New York gemacht werden.

Der Iran steht im Verdacht, die Entwicklung von Atomwaffen voranzutreiben. Die Regierung in Teheran weist die Vorwürfe zurück. Der neue iranische Präsident, ein früherer Unterhändler in den Atomverhandlungen mit den Vereinten Nationen, gilt im Gegensatz zu seinem Vorgänger Mahmoud Ahmadinejad als moderat. Israel und die USA schließen Militärschläge gegen Irans Atomanlagen dennoch weiterhin nicht aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden