Mi, 13. Dezember 2017

"Safe Return 2013"

10.09.2013 19:35

Jagdkommando übt Befreiung und Evakuierung

Mit mehr als 1.000 Soldaten, 50 Räder- und 30 Luftfahrzeugen hat am Montag die Übung "Safe Return 2013" begonnen, bei der die Evakuierung österreichischer Staatsbürger aus einem Krisengebiet geprobt wird. Verteidigungsminister Gerald Klug besuchte am Dienstag eine Evakuierungsübung auf dem Militärflugplatz Zeltweg.

Anarchie, Plünderer und gesperrte Flughäfen - aus diesem Horrorszenario im libyschen Tripoli brachten Jagdkommandosoldaten im März 2011 Österreichs Botschaftspersonal sowie weitere 30 Landsleute in Sicherheit. Zudem wurden Touristen aus den ägyptischen Urlaubsorten Luxor und Sharm el-Sheikh heimgebracht – beschützt und gesichert an Bord einer "Hercules"-Transportmaschine.

"Unsere Krisenunterstützungsteams können binnen 48 Stunden aufbrechen und die Heimholung durchführen", so Minister Klug (kleines Bild, links). Offiziell sind Jagdkommandosoldaten im Ausland nie bewaffnet. Doch die als Fallschirmjäger und Kampftaucher ausgebildeten Elite-Militärs wissen genau, wie sie in einer Krise agieren müssen.

"Wir fahren völlig entspannt in den Urlaub"
Aber nur Training macht Meister. Diesmal stellten Reporter die Geiseln. So schnell konnten wir gar nicht schauen, dass es uns nicht die Rede verschlug: Helikoptergeknatter, Blendgranaten, Zugriff! Damit eine Blitz-Befreiung immer und überall klappt, trainieren 760 Soldaten mit 50 Fahrzeugen sowie 36 Flugzeugen und Hubschraubern für den "Safe Return", also die sichere Heimkehr.

Eine Heimkehr, die von Soldaten wie Oberst Karl-Heinz Leitner durchaus kritisch gesehen wird. Der Chefredakteur des "Soldaten" empfindet Unverständnis, wenn zur Situation in Ägypten befragte Österreicher vor dem Abflug in die Region im TV-Interview sagen: "Wir fahren völlig entspannt in den Urlaub, denn bei Bedarf werden wir ohnehin von Österreich evakuiert." Für solche Touristen wünscht sich Leitner, dass den Verursachern die Rettungsaktion in Rechnung gestellt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden