Fr, 15. Dezember 2017

Verfolgungsjagd

10.09.2013 17:28

Rabiater Österreicher in der Slowakei festgenommen

Eine filmreife Verfolgungsjagd hat sich ein 47-jähriger Österreicher mit mehreren slowakische Polizeistreifen im Westen der Slowakei geliefert. Dabei fielen sogar 19 Schüsse. Der Vorfall unweit der Hauptstadt Bratislava ereignete sich in der Nacht auf Montag.

Eine Polizeistreife hatte versucht einen BMW-Fahrer zu stoppen, der rücksichtslos entgegenkommende Wagen gefährdete, dieser ignorierte allerdings alle Signale der Exekutive. Die Verfolgungsjagd führte dann bis ins einige Kilometer entfernte Städtchen Stupava, wo Beamte eine Straße blockierten und den Lenker aus Österreich damit vorerst zum Anhalten zwangen.

19 Warnschüsse abgegeben
Anstatt sich zu ergeben, legte der 47-Jährige aber unerwartet den Rückwärtsgang ein, wobei er mit einer bereits geöffneten Wagentür einen der Beamten traf und ein Polizeiauto rammte. Danach setzte er seine Flucht auf der Autobahn D2 in Richtung Tschechien fort. Auch insgesamt 19 Warnschüsse und mehrere Treffer in die Hinterreifen des Autos konnten den Mann nicht stoppen.

Die Polizisten forderten Verstärkung an. Erst mehrere Kilometer weiter gelang es, den Wagen auf der Autobahn erneut mittels Blockade anzuhalten. Der österreichische Lenker verhielt sich auch während der Festnahme äußerst aggressiv.

Auch Anzeige wegen tätlichen Angriffs
Wie Polizeisprecherin Karina Pavazanova am Dienstag berichtete, befand sich der Österreicher weiterhin in Polizeigewahrsam und wird des tätlichen Angriffs auf einen Beamten beschuldigt. Über einen bereits gestellten Haftantrag habe der zuständige Richter allerdings noch nicht entschieden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden