Di, 12. Dezember 2017

Mittels "Spitzer"

10.09.2013 16:02

Vermeintlicher Asteroid als Komet enttarnt

Der Himmelskörper "(3552) Don Quixote" galt seit seiner Entdeckung 1983 als Asteroid - wenn auch mit einer stark kometenähnlichen Bahn. Mithilfe des Weltraumteleskops "Spitzer" konnten Forscher den Steinbrocken aber nun als Kometen enttarnen: Aufnahmen zeigen nämlich, dass "Don Quixote" einen schwachen Schweif und eine Koma aus Staub und Gas besitzt.

Bis dato galt "Don Quixote" als toter Komet, der seine flüchtigen Materialien bei zahlreichen Vorbeiflügen an der Sonne längst verloren hat. Dank "Spitzer" (Bild 2) halten Forscher der Northern Arizona University in den USA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ihn aber jetzt für einen sogenannten nassen Himmelskörper. Und daher - so folgern sie - könnte es in der Nähe der Erde mehr aktive Kometen geben als bisher angenommen - und damit auch mehr Wasser.

In Katalogen noch als Asteroid geführt
In den Katalogen der Planetenforscher wird "Don Quixote" mit seinen 19 Kilometern Durchmesser zurzeit noch als drittgrößter erdnaher Asteroid geführt. "Diese Klassifizierung wird sehr wahrscheinlich geändert", sagt Planetenforscher Alan Harris vom Institut für Planetenforschung des DLR.

Früheren Studien zufolge sollen rund fünf Prozent aller erdnahen Asteroiden vormals Kometen gewesen sein, die ihre flüchtigen Bestandteile schon vor langer Zeit verloren haben. Asteroiden, von denen einige ebenfalls Wasser enthalten können, und Kometen gelten als Restmaterial bei der Entstehung des Sonnensystems. Sie könnten auch bei der Suche nach dem Ursprung des Wassers auf der Erde von Bedeutung sein: Harris zufolge vermuten Astronomen, dass das Wasser auf dem blauen Planeten teilweise von Einschlägen solcher Himmelskörper in der Frühzeit des Sonnensystems stammt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden