Fr, 15. Dezember 2017

Funktionsüberblick

10.09.2013 20:00

iOS 7: Das kann das neue iPhone-Betriebssystem

Mit Apples neu vorgestellter iPhone-Generation startet auch Version 7 des dazugehörigen Betriebssystems iOS. Die neue Software bringt so viele Veränderungen mit sich wie selten ein neues iOS zuvor. Das Design wurde völlig umgekrempelt, und auch eine ganze Reihe neuer Features haben Apples Programmierer eingebaut. krone.at hat sich iOS 7 angesehen und die wichtigsten Änderungen zusammengefasst.

Unter Chefdesigner Jony Ive wurde die Benutzeroberfläche von iOS deutlich verschlankt, manche Beobachter orten in diesem Zusammenhang sogar Design-Anleihen bei Microsofts Windows Phone. Transparenzeffekte, neue Icons und eine transparente Bildschirmtastatur ersetzen das verspielte Design der bisherigen iOS- Versionen.

Der Sperrbildschirm wurde überarbeitet und entsperrt nun nach einem Fingerwisch nach oben statt wie bisher zur Seite. Zahlreiche Apps wie das Game Center oder Messages wurden dem neuen Design folgend überarbeitet. Neu ist auch eine Multitasking-Funktion, mit der Nutzer durch die verschiedenen geöffneten Apps "wischen" können.

"Control Center" wie bei Android-Smartphones
Doch nicht nur beim Design des iPhone-Betriebssystems gibt es Neuerungen, auch neue Funktionen halten in Apples Betriebssystem Einzug. So wird die Software künftig etwa mit einem "Control Center" aufwarten, in dem Funktionen wie WLAN oder Bluetooth schnell ein- und ausgeschaltet werden können.

Die neue Funktion ähnelt stark dem Benachrichtigungsbereich aktueller Android-Handys. Sie wird allerdings durch einen Wisch von unten nach oben geöffnet, nicht durch einen von oben nach unten.

Hintergrund-Apps und Musikstreaming
Apps sollen in iOS 7 künftig von den Nutzungsgewohnheiten des Users lernen und im Hintergrund laufen, um schneller zur Verfügung zu stehen. Facebook soll künftig beispielsweise schon vor dem Start der App Neuheiten abrufen. Ebenfalls neu: ein Modus, der die iPhone-Steuerung im Auto vereinfachen soll.

Mit dem Start von iOS 7 kommt auch Apples hauseigener Musikdienst iTunes Radio, der iOS-Nutzern werbefinanzierte Gratis-Musik auf ihr Gerät streamt. Wer für ein Abo zahlt, darf Musik ähnlich wie bei Spotify auch ohne Werbeunterbrechungen genießen.

Browser-Gesten und neue Siri-Stimmen
Eine verbesserte Stromsparfunktion in iOS 7 soll die Laufzeit des iPhone erhöhen. Der Browser Safari bekommt eine "intelligente" Suchfunktion und verbesserte Gestensteuerung. Ein Wisch nach links signalisiert dem Browser ein "Zurück"-Kommando, wie es seit Windows 8 auch Microsofts Internet Explorer erkennt. Ebenfalls neu: eine verbesserte Foto-App mit überarbeiteter Sortierfunktion.

Apples Sprachassistent Siri bekommt mit iOS 7 auch eine neue App - und eine neue Stimme. Künftig wird Siri nicht nur als weibliche, sondern auch als männliche Stimme zur Verfügung stehen. Die Sprachausgabe soll ebenfalls verbessert worden sein. Siri soll jetzt eine klarere Stimme haben. Gewöhnungsbedürftig: Siri sucht im Internet jetzt nicht mehr mit Google, sondern mit Microsofts Suchmaschine Bing.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden