Di, 21. November 2017

250-Euro-Schnäppchen

10.09.2013 09:34

Acers „Volkstablet“ Iconia A3 im ersten Kurztest

Mit dem Iconia A3 hat der taiwanesische PC-Spezialist Acer auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin ein Android-Tablet im Zehn-Zoll-Format gezeigt, das vor allem durch seinen günstigen Kampfpreis von 250 Euro interessant ist. Neben den günstigen Tablets A1 und B1 komplettiert das A3 nun Acers Portfolio an erschwinglichen Tablets. krone.at hatte auf der IFA bereits Gelegenheit, das Anfang Oktober erscheinende Gerät auszuprobieren. Erstes Fazit: für diesen Preis ein recht gelungener Touch-Rechner.

Hardwareseitig bringt das Iconia A3 einen 1,2 Gigahertz schnellen Quad-Core-Prozessor und ein mit 1.280 mal 800 Pixeln auflösendes Display mit. Die RAM-Ausstattung beläuft sich auf ein Gigabyte, der mittels microSD-Karte erweiterbare Flash-Speicher je nach Modell auf 16 oder 32 Gigabyte. Der 7.080 Milliamperestunden fassende Akku soll für bis zu neun Stunden Videowiedergabe reichen.

Schnelle Bedienung, brauchbares Display
Bei einem kurzen Testlauf mit dem Iconia A3 auf der IFA zeigte sich die Android-Benutzeroberfläche erfreulich schnell – Ruckeln oder Stocken kam während des Ausprobierens keines zustande, allzu aufwendige Spiele oder extremes Multitasking konnten wir auf dem Messegerät allerdings nicht testen.

Das Display kann zwar nicht mit Pixelkünstlern wie Googles neuem Nexus 7 oder LGs G Pad 8.3 (siehe Infobox) konkurrieren, ist für den normalen Surf- und App-Einsatz aber ausreichend scharf. Auch bei seitlicher Betrachtung ist das Bild noch gut zu erkennen. Wer ein gestochen scharfes Bild und Full-HD-Auflösung sucht, muss aber wohl oder übel in einer höheren Preisklasse Ausschau halten.

Die Verarbeitungsqualität des Acer-Tablets entspricht unserem Ersteindruck nach der Preisklasse. Gefertigt ist das Iconia A3 aus mattem Plastik, wodurch die Rückseite im Gegensatz zur mit kratzfestem Glas geschützten Front relativ immun gegen Fingerabdrücke ist.

Gehäuse hinterließ zwiespältigen Eindruck
Nicht immun war das auf der Messe ausprobierte Gerät unterdessen gegen leichte Gewaltanwendung. Gerade im Randbereich kann es passieren, dass das Chassis des A3 bei sanftem Druck ein wenig nachgibt. Bei jedem A3 muss das freilich nicht so sein, handelte es sich bei dem Probiergerät doch um ein intensiv beanspruchtes Messegerät, das durch viele Hände ging.

Mit einem Gewicht von rund 600 Gramm liegt das Iconia A3 angenehm in der Hand und auf dem Niveau vergleichbarer Zehnzöller. Die abgerundeten Kanten ermöglichen auch längerfristig eine komfortable Benutzung.

Alles in allem scheint das Iconia A3 ein faires Paket für Tablet-Einsteiger zu sein, auch wenn bei Display und Verarbeitung in dieser Preisklasse leichte Abstriche zu machen sind. Wie gut Acers neues Android-Tablet tatsächlich ist, muss es aber erst im ausführlichen Test unter Beweis stellen. Für ein abschließendes Fazit war der Probierzeitraum auf der IFA zu kurz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden