Di, 12. Dezember 2017

75 Meter abgestürzt

10.09.2013 08:15

Mehr als 40 Tote bei Busunglück in Guatemala

Ein schweres Busunglück in Guatemala hat am Montag mindestens 48 Menschen das Leben gekostet. Dutzende weitere wurden verletzt, als der Bus auf der Strecke zwischen den Ortschaften San Martin Jilotepeque und Chimaltenango von der Fahrbahn abkam und in eine Schlucht stürzte. Unter den Toten sind laut Feuerwehr auch Kinder.

Rund 30 Schwerverletzte werden den Angaben zufolge im Krankenhaus behandelt. Viele von ihnen seien in kritischem Zustand. Der Fahrer des Busses sei wenige Minuten nach dem Unfall an der Unglücksstätte seinen Verletzungen erlegen, berichtete ein Augenzeuge.

Der Bus sei mindestens 75 Meter in die Tiefe gestürzt, sagte ein Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr. Zahlreiche Rettungskräfte waren an den Bergungsarbeiten in dem schwer zugänglichen Flussbett beteiligt.

Bremsversagen oder hohes Tempo als mögliche Ursachen
Die Unfallursache ist noch unklar. Eine Zeitung nannte Bremsversagen als möglichen Grund für das Unglück. Kommunikationsminister Alejandro Sinibaldi dagegen sprach von überhöhter Geschwindigkeit. Laut Zeugen war das Fahrzeug außerdem überladen. Zum Unfallzeitpunkt waren rund 90 Menschen in dem Unglücksbus, unter ihnen viele Händler, die ihre landwirtschaftlichen Produkte auf den Markt der Kreisstadt Chimaltenango nordwestlich von Guatemala-Stadt bringen wollten.

Drei Tage Staatstrauer
Präsident Otto Perez Molina ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Die Flagge auf dem Verfassungsplatz in Guatemala-Stadt werde auf halbmast gesetzt, sagte ein Regierungssprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden