Di, 17. Oktober 2017

4K-Fahrsimulator

09.09.2013 14:42

Panasonic will Gamern Ultra-HD schmackhaft machen

Auf der IFA in Berlin will der japanische Elektronikhersteller Panasonic Spielern seine neuen ultrahochauflösenden TV-Geräte schmackhaft machen. So können Besucher des Panasonic-Stands beispielsweise eine "Final Fantasy"-Technikdemo in 4K-Pracht bewundern oder im Cockpit eines Fahrsimulators das kommende Rennspiel "Project CARS" in extremer Auflösung probespielen. krone.at hat auf der Messe einen Blick auf die schöne neue Gaming-Welt geworfen.

Hochauflösende Grafikpracht auf einem Fernseher mit ordentlich Diagonale – für Spieler könnten die neuen 4K-Fernseher eine interessante Investition sein, glaubt man bei Panasonic. Wie die Zukunft des Spielens aussehen könnte, zeigen die Japaner auf ihrem IFA-Stand schon jetzt. Wer dort "Project CARS" im Cockpit des 4K-Fahrsimulators spielt, kommt nicht umhin, beeindruckt von der detailreichen virtuellen Welt zu sein, die sich da vor ihm auftut.

Extreme Hardwareanforderungen bei 4K-Games
Das Problem: Mehr als eine Technikdemo ist Panasonics Fahrsimulator nicht. Und in absehbarer Zeit werden Spieler auch kaum von 4K-Auflösungen profitieren. Das hat mehrere Gründe – der enorme Hardwarehunger, den das auf der IFA gezeigte 4K-Game an den Tag legt, ist nur einer davon. Auf PCs von der Stange sind 4K-Games undenkbar. Tatsächlich hat Panasonic bei seinem IFA-Fahrsimulator auf Nvidias 1.000-Euro-Grafikkarte Geforce GTX Titan gesetzt, um das Spiel flüssig darzustellen.

Klar ist zu erwarten, dass Spiele-PCs in den kommenden Jahren immer leistungsfähiger werden und 4K-Games irgendwann hardwareseitig nichts mehr im Wege steht. Und auch der Preisverfall bei entsprechenden TV-Geräten hat bereits eingesetzt (siehe Infobox). Aber selbst wenn 4K-Fernseher billiger und PC-Komponenten stärker werden, wird ultrahochauflösendes Gaming vorerst wenigen Enthusiasten mit High-End-PCs vorbehalten bleiben.

Zu wenig Grafikpower auf Xbox One und PS4?
Der Grund: Es ist unwahrscheinlich, dass die kommenden Next-Generation-Konsolen über die Grafikpower verfügen, um 4K-Games flüssig darzustellen. Sony hat in diesem Zusammenhang bereits angekündigt, dass die PlayStation 4 zwar Videos in 4K-Auflösung abspielen wird, Spiele allerdings in Full-HD-Auflösung laufen sollen.

Microsoft hat für seine Xbox One uneingeschränkte 4K-Unterstützung angekündigt, die Fachpresse hält 4K-Games wegen der enormen Hardwareanforderungen aber auch auf der Xbox One für unrealistisch, berichtet "CVG". Höchstens anspruchslose Games dürften tatsächlich in 4K machbar sein, aufwendigere 3D-Games eher nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden