Mi, 13. Dezember 2017

Ohne Zwang

09.09.2013 14:13

Mann hatte Sex mit zwei 13-Jährigen - verurteilt

Weil er mit zwei 13-jährigen Mädchen Sex gehabt hatte, ist am Montag ein 20-jähriger Vorarlberger wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen und anderer Delikte zu 30 Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Vor Gericht gab der junge Mann zu, mit einer der 13-Jährigen - seiner damaligen Freundin - im vergangenen Jahr mindestens 30 Mal ungeschützt geschlafen zu haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Geschlechtsverkehr bzw. die geschlechtlichen Handlungen mit den beiden Mädchen fanden ohne Zwang statt. Da das Schutzalter allerdings bei 14 Jahren liegt, gelten sexuelle Kontakte mit Jüngeren jedenfalls als Missbrauch. Eine der Heranwachsenden dürfte sich durch den Kontakt mit dem Angeklagten überdies mit Hepatitis C angesteckt haben.

Der 20-Jährige erklärte vor Gericht, selbst nichts von seiner Hepatitis-C-Infektion gewusst zu haben. Er habe mehrere HIV-Tests machen lassen, die allesamt negativ ausgefallen seien. Dass diese Tests nichts über andere Erkrankungen aussagen, sei ihm nicht bewusst gewesen. Weil letztlich unklar blieb, wie sich das Mädchen angesteckt hat - infrage kam etwa auch gemeinsam benutztes Drogenbesteck - wurde der Vorarlberger in diesem Anklagepunkt freigesprochen.

Keinen Zweifel hatte das Gericht allerdings an der Schuld des 20-Jährigen bei den anderen ihm vorgeworfenen Delikten, darunter auch Suchtmittelmissbrauch, eine Körperverletzung und eine unbefugte Inbetriebnahme eines Fahrzeugs.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden