Sa, 18. November 2017

Opfer mähten Rasen

09.09.2013 13:22

Domina-Bäuerin aus NÖ hielt sich Arbeitssklaven

Eine zweifache Mutter aus Niederösterreich hat sich als Domina-Bäuerin mehrere Arbeitssklaven gehalten. "Es gab da zwei bis drei Fälle. Wir haben wegen illegaler Prostitution ermittelt", bestätigte ein Polizeisprecher gegenüber krone.at.

Über Annoncen in einschlägigen Internetforen warb die 35-Jährige um Kunden. Über das Motiv hieß es seitens des Polizeisprechers: "Sie hat halt keine Kohle gehabt."

Aber anstatt für Lustschmerz zu sorgen, sollen die interessierten Herren dann unter anderem den Rasen gemäht und nackt Holz gestapelt haben. Die Frau wurde beim Jugendamt und bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Der erst jetzt bekannt gewordene Fall im Bezirk St. Pölten-Land war schon vor über einem Jahr ins Rollen gekommen, so der Sprecher. "Die Sache ist aber mittlerweile längst abgeschlossen." Man dürfte auch nicht vergessen, "dass bei so etwas ein persönliches Drama dahintersteht", mahnte der Polizeisprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden