Fr, 15. Dezember 2017

Sex endet tödlich

09.09.2013 11:46

Jemen: Achtjährige stirbt in ihrer Hochzeitsnacht

Der Tod einer erst acht Jahre jungen Kindsbraut schockiert derzeit auf der Arabischen Halbinsel und über deren Grenzen hinaus. Die kleine Rawan war laut Medienberichten während ihrer Hochzeitsnacht am Samstag in einem Hotel der jemenitischen Stadt Hardh gestorben. Ihre Gebärmutter riss durch den Geschlechtsverkehr mit dem erwachsenen Bräutigam.

Bisher ist noch nicht klar, ob der Mann, ein Mittvierziger aus Saudi-Arabien, inzwischen festgenommen wurde oder nicht.

Nach Angaben von Menschenrechtlern hatte Rawans Stiefvater von dem Saudi 10.000 Rial (2.024 Euro) für das Mädchen erhalten. Der leibliche Vater des Kindes ist nach Informationen des jemenitischen Zentrums für Menschenrechte tot.

Islamisten gegen "Ehe ab 18"
Ein Mitarbeiter des Zentrums sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Wir wiederholen nach diesem schrecklichen Fall unsere Forderung nach einem Gesetz, das für Eheleute ein Mindestalter von 18 Jahren vorschreibt." Islamistische Politiker hatten schon mehrfach entsprechende Gesetzesvorlagen zu Fall gebracht.

Die Verheiratung minderjähriger Mädchen ist im Jemen relativ weit verbreitet. 2008 sorgte der Fall der zehnjährigen Nudschud Ali für Aufsehen, die vor einem Gericht in Sanaa ihre Scheidung erstritt.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden