Mo, 18. Dezember 2017

Digitale Täuschung

09.09.2013 10:50

Wer in Chats und SMS lügt, tippt länger

Gelogen wird fast immer. Nicht nur in direkten Gesprächen von Angesicht zu Angesicht, sondern auch in digitalen Konversationen. Doch wie lässt sich feststellen, ob jemand in SMS oder Chats die Wahrheit sagt? Wissenschaftler der Brigham Young University im US-Bundesstaat Utah gingen dieser Frage auf den Grund – und machten dabei interessante Entdeckungen.

"Digital Gespräche sind ein fruchtbarer Boden für Täuschung, weil Menschen ihre Identitäten darin leicht verbergen können und ihre Botschaften oft glaubwürdiger erscheinen", sagt Tom Meservy, Professor für Informationssysteme an der Brigham Young University. Unglücklicherweise sei der Mensch aber ganz schlecht darin, Lügen zu erkennen: Nur etwas mehr als jede zweite Lüge (54 Prozent) werde auch tatsächlich als solche erkannt. Noch schwerer werde es, wenn "digital" gelogen werde, da Indikatoren wie die Stimme oder Gesichtsausdrücke wegfielen.

Zusammen mit Wissenschaftlern der Universitäten von Nebraska und Arizona machte sich Meservy daher daran, mithilfe eines Experiments Anzeichen für Lügen in der Online-Kommunikation ausfindig zu machen. Sie entwickelten ein spezielles Computerprogramm zur Konversation, das den rund 100 Versuchspersonen jeweils 30 Fragen stellte, von denen ungefähr die Hälfte falsch zu beantworten war, also mit einer Lüge.

Wer lügt, braucht länger
Ergebnis: Für die nicht wahrheitsgemäße Beantwortung einer Frage benötigten die Versuchspersonen im Schnitt rund zehn Prozent länger, als wenn sie die Wahrheit schrieben. Außerdem fiel auf, dass die gelogenen Antworten vor dem Abschicken häufiger überarbeitet wurden und insgesamt kürzer ausformuliert waren als bei den wahrheitsgemäßen Angaben sonst üblich.

Lügen-Erkennung in Echtzeit
Die Forschung stünde noch am Anfang, sagte Meservy und betonte, dass nicht jeder automatisch ein Lügner sei, nur weil er sich bei der Beantwortung einer Frage länger Zeit ließe. Ziel der Wissenschaftler sei es nun, weitere verlässliche Daten zu sammeln, um so eines Tages bei Chat-basierten Systemen Lügen in Echtzeit identifizieren zu können, so die Universität in einer Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden